Feedback
Universal Edition - Anton Webern – Symphonie

Anton Webern

Anton Webern
Symphonie

Opus: op. 21
Entstehungsjahr: 1927/1928
Instrumentierung: für Kammerensemble
Komponist: Anton Webern
Solo: 0 0 2 0 - 2 0 0 0 - hp - str
Besetzung: 0 0 2 0 - 2 0 0 0 - hp - Str
Besetzung Details:
Kl(B), Bkl(B), 2 Hr(F), Hf, Vl.I, Vl.II, Va, Vc
Inhaltsverzeichnis:
1. Satz
2. Satz (Variationen)
Dauer: 10′
Widmung: Meiner Tochter Christine
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Webern Anton

  • Symphonie





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Symphonie, op. 21

Werkeinführung

Die zweisätzige Symphonie – ein skizzierter dritter Satz wurde wie bei den Opera 20 und 22 verworfen – entstand 1927/28. Auch sie verwendet (wie es schon der Titel nahelegt) klassische Formmodelle. Der erste Satz ist nach dem Vorbild eines Sonatensatzes gestaltet; wie in Werken der Frühklassik wird die Wiederholung von Exposition wie von Durchführung und Reprise vorgeschrieben. Der zweite Satz bringt sieben Variationen mit Coda über den Krebs der Grundreihe. Wie schon im Streichtrio op. 20 ist auch hier die Sonatenform des ersten Satzes für den Hörer nicht nachvollziehbar. Auf die von zwei um eine Mittelachse gespiegelten Doppelkanons in sonorer Lage bestimmte Exposition folgt ein aufgelöster Durchführungsteil und eine bis zur Unkenntlichkeit variierte Reprise; die kompakten, tiefen Klänge des Beginns werden in zarte und zerflatternde der hohen Register übergeführt. Jede Variation des Schluss-Satzes ist ab ihrer Mitte genau rückläufig, wie horizontale und vertikale Symmetrien für dieses Werk – für Weberns Spätwerk überhaupt – von größter Bedeutung sind. Sie tragen wesentlich zum statischen Eindruck dieses Werkes bei. Webern hat hier auch erstmals eine besonders konstruierte Reihe verwendet: Die zweite Hälfte ist gleich dem (um einen Tritonus transponierten) Krebs der ersten. So korrespondiert hier in typischer Weise die symmetrische Großstruktur mit der Bildung der kleinsten Bauelemente, die Reihenform wird zum bestimmten Prinzip, zum Keim der Großform.

Manfred Angerer

Taschenpartitur – Symphonie

Diese Taschenpartitur-Ausgabe beinhaltet Weberns "Symphonie op. 21" für Orchester, komponiert in den Jahren 1927/28.

  • für Orchester
  • Ausgabeart: Taschenpartitur
  • Reihe: Philharmonia Taschenpartituren
  • PH368
  • ISBN: 978-3-7024-2783-2
  • ISMN: 979-0-008-02297-5
EUR 14,95

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlen Sie mit Kreditkarte,
PayPal oder Sofortüberweisung


Partitur - Symphonie

Symphonie
  • für Kammerensemble
  • Ausgabeart: Partitur

Partitur - Symphonie

Symphonie
  • für Kammerensemble
  • Ausgabeart: Partitur

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95