Feedback
Universal Edition - Komponisten und Werke

Werke aktuell

  • Uraufführungen (51 in den vergangenen 12 Monaten)
  • Bearbeitungen von Meisterwerken (von Berg über Mahler bis Zemlinsky)
  • Herausgabe neuer kritischer Ausgaben nach musikwissenschaftlichen Standards
  • Restaurierung historischer Aufführungsmateriale
  • neue, attraktive Aufführungs- und Spielliteratur (Der Ring, Nussknacker, La Cenerentola, …)

Verschaffen Sie sich einen Überblick über unsere aktuellsten Verlagsarbeiten in den Bereichen Orchester, Oper, Vokal- und Kammermusik.



Uraufführungen sind mit UA gekennzeichnet.

Orchester

Bartók, Béla (1881-1945)

Petite Suite (2016)
für zwei Violinen und Streichorchester | 10′
Bearbeitet von Jay Schwartz

Berg, Alban (1885-1935)

Sonate (1908/1909)
für Orchester | 13′
Bearbeitet von Julian Yu
2 2 2 2 - 4 2 3 1 - Pk, Vib, Bck, kl.Tr, Hf, Str

Neu im UE-Katalog

Bruch, Max (1838-1920)

Romanze (1911)
für Viola und Streichorchester | 9′
Bearbeitet von Masao Yokoyama

Neu im UE-Katalog

Cerha, Friedrich (*1926)

3 Sätze (2012)
für Orchester | 13′
3 2 3 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl(4), Hf, Str

UA 09.04.2016, Musikverein, Großer Saal Wien / Österreich, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Dir. Cornelius Meister,

"Die Skizzen zu den "Drei Sätzen für Orchester" sind schon 2011 während der Arbeit an den "Drei Orchesterstücken" entstanden. Die Partitur wurde dann im März und April 2012 ausgeführt. Das Eruptiv-Dramatische, das subversiv Aufbegehrende des "Intermezzo" aus den Drei Orchesterstücken ist hier ausgespart, ebenso das Statuarische von "Tombeau". Das erste Stück lebt vom Nebeneinander, vom Wechselspiel rhythmisierter Schichten. Das zweite wird dominiert von Englischhorn und Flöte, die in nachdenklichem Ton solistisch eingesetzt sind. Das Orchester hat zunächst nur Einwürfe und kurze Zwischenspiele; erst im letzten Abschnitt gewinnt es an Eigencharakter und endet in pp-Streicherakkorden. Das dritte Stück ist lebhaft-konzertant, mit einer etwas düsteren Episode in der Mitte. Es verlangt vom Orchester ein gerütteltes Maß an Virtuosität." (Friedrich Cerha)

3 Situationen (2015-2016)
für Streichorchester | 15′30″
0 0 0 0 - 0 0 0 0, Vl.I(7), Vl.II(6), Va(4), Vc(4), Kb(3)

Neu im UE-Katalog

Eine blassblaue Vision (2013-2014)
für großes Orchester | 20′
4 0 5 3 - 6 3 5 0 - Str(7 6 5 4 3 Pulte)

UA 11.08.2016, Felsenreitschule Salzburg / Österreich, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Dir. Cornelius Meister

Neu im UE Verlag

Halffter, Cristóbal (*1930)

Concierto (2014)
für Viola und Orchester | 25′
3 3 4 3 - 4 3 3 1 - Schl(4), Hf, Str(14 12 10 8 6)

UA 07.02.2016, Kieler Schloss Kiel / Deutschland, Philharmonisches Orchester Kiel, Dir. Daniel Carlberg, Nils Mönkemeyer, vla

Das 2014 entstandene "Konzert für Viola und Orchester" hat zwei Sätze und wurde inspiriert von einem Bratschensolo aus Halffters Oper "Schachnovelle", in dem das Instrument die Einsamkeit des Inhaftierten Dr. Berger symbolisiert. Halffter nennt die Viola ein "nobles Instrument", dessen Klang ihn schon lange fasziniert. In Halffters Konzert deckt die Viola somit die ganze Palette ihres Ausdruckvermögens ab: von virtuos bis sehr intim.

Janácek, Leoš (1854-1928)

Sinfonietta
für Orchester | 25′ Kritische Neuausgabe von Jirí Zahrádka
4 2 4 2 - 4 12 4 1 - Pk, Schl, Hf, TenTb(2), Btrp(2), Str

UA 22.02.2017, Rudolfinum Prag / Tschechische Republik, Ceská filharmonie, Dir. Jirí Belohlávek

Pärt, Arvo (*1935)

Greater Antiphons (1988/2015)
für Streichorchester | 15′

UA 28.05.2016, Disney Hall Los Angeles / USA, Los Angeles Philharmonic, Dir. Gustavo Dudamel

Als das Los Angeles Philharmonic unter der jetzigen Leitung von Gustavo Dudamel Arvo Pärt einlud, ein Stück zu komponieren, brachte die Erinnerung an den besonderes Streicherklang des Orchesters, an seinem Farbenreichtum und seine enorme dynamische Bandbreite den Komponisten spontan auf die Idee, ein reines a cappella Werk, nämlich die "Sieben Magnificat-Antiphonen" aus dem Jahr 1988 für Streichorchester einzurichten. Diese Antiphonen sind im englisch-sprachigen Raum auch als "Greater Antiphons" bekannt. Die sieben Abschnitte des Werks entsprechen den sieben Versen, von denen jeder mit einer Anrufung beginnt. Arvo Pärt hat die Vokalpartitur umgestaltet und eine rein instrumentale Version geschaffen. Damit erscheint das neue Werk nicht nur klanglich in völlig neuem Licht, sondern es begibt sich auch inhaltlich auf eine andere künstlerische Ebene.

Rihm, Wolfgang (*1952)

De profundis (2015)
für Chor und Orchester | 15′
2 2 2 2 - 2 2 2 1 - Schl(2), Str(12 10 8 6 4)

UA 25.04.2016, Sala Sinfónica Madrid / Spanien, Orquesta de la Communida de Madrid, Dir. José Ramon Encinar

‚De profundis', die Anfangsworte des 130. Psalms (‚Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir'), sind zugleich der Titel von Wolfgang Rihms neuem Werk für Chor und Orchester. So wie in ‚Deus Passus' spricht Rihm auch hier über die letzten Dinge mit einer nur scheinbar vereinfachten musikalischen Sprache. Denn der Verzicht auf technische Schwierigkeit schließt ja eine tiefe Aussage keineswegs aus. Und wie so oft ist ja das scheinbare Einfache das eigentlich Schwierige.

Reminiszenz (2016)
Triptychon und Spruch in memoriam Hans Henny Jahnn für Tenor und großes Orchester | 15′
3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl(4), Hf, Org, Str

UA 11.01.2017, Elbphilharmonie Hamburg / Deutschland, NDR Elbphilharmonie Orchester, Dir. Thomas Hengelbrock, Pavol Breslik, t

Neu im UE Verlag


Requiem-Strophen (2015-2016)
für Soli, gemischten Chor und Orchester | 80′
2 2 2 2 - 2 2 2 1 - Pk, Schl(2), Hf, Klav, Str

UA 30.03.2017, Herkulessaal München / Deutschland, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Dir. Mariss Jansons, Mojca Erdmann, S; Anna Prohaska, S; Hanno Müller-Brachmann, Bassbar

Schwartz, Jay (*1965)

Quaerendo invenietis – Music for Orchestra V (2016)
für Streichorchester | 16′
Vln.I(14), Vln.II(12), Vla(12), Vc(10), Kb(5-saitig)(8)

UA 07.05.2016, Philharmonie Köln / Deutschland, WDR Sinfonieorchester Köln, Dir. Michael Wendeberg

"Quaerendo invenietis - Music for Orchestra V" für Streichorchester verfremdet das Thema regius aus Bachs "Musikalischem Opfer" und referiert auf Bachs Titulatur zu den Kanons: quaerendo invenietis "…sucht, dann werdet ihr finden…". Hundertfach verlangsamt lässt Schwartz das Thema gleitend aufrollen, bis massive Cluster entstehen.

Sotelo, Mauricio (*1961)

Red Inner Light Sculpture (2013)
für Violine, Flamencotänzerin (ad lib.), Flamenco-Perkussion (ad lib.) und Streichorchester | 20′

UA 10.06.2016, Ordway Concert Hall St. Paul / USA, St. Paul Chamber Orchestra, Dir. Tito Muñoz, Patricia Kopatchinskaja, v; Rubén Olmo, flamenco dancer; Agustín Diassera, perc

Neu im UE-Katalog

Weill, Kurt (1900-1950)

Song-Suite for Violin and Orchestra [EAMC]
für Violine und Kammerorchester | 19′
Bearbeitet von Paul Bateman Kammerfassung
2 1 2 1 - 2 2 1 1 - Pk, Schl, Hf, Glsp, Git, Str

UA 21.01.2017, Alex Theatre Glendale / USA, Los Angeles Chamber Orchestra, Dir. Jeffrey Kahane, Daniel Hope, vln

Kammerorchester/Ensemble/Kammermusik

Bedford, Luke (*1978)

Orbita
für Streichquartett | 15′

UA 08.06.2017, Bridgnorth / Großbritannien, Salomon Quartet

Neu im UE-Katalog

Three Caves (2015)
für Trompete und Klavier | 10′

UA 22.01.2016, St Anne's College Oxford / Großbritannien, Simon Desbruslais, tpt; Clare Hammond; pno

Neu im UE-Katalog "Alle drei Stücke sind nach einer Kammer im Three Counties-Höhlensystem benannt. In jedem Stück wird ein anderer musikalischer Raum erforscht: I. ‚Echo Aven' - Das Klavier eröffnet im tiefsten Register und die Trompete spielt echohafte Muster, die allmählich langsamer werden; II. ‚Short Long Drop' - Das Klavier, jetzt im höchsten Register, stellt eine schnellere, abfallende Phrase vor, die nach und nach von der Trompete aufgenommen wird. Die Spannung baut sich bis zum lautesten Teil des Stücks auf, der sich so schnell verflüchtigt, wie er gekommen ist; III. ‚Far Waters' - Im längsten Stück deckt ein ausgedehntes Klaviersolo den gesamten Tonumfang des Instruments ab und führt zum Einsatz der Trompete. Am Ende verbinden sich hohe, perlende Klavierakkorde mit den langen, ausdrucksstarken Tönen der Trompete. Die Trompete ist einen Viertelton tiefer gestimmt als das Klavier." (Luke Bedford)

Unconformities (2015)
für Saxophonquartett | 12′

UA 04.08.2015, Kendal Town Hall Kendal / Großbritannien, Apollo Saxophone Quartet

Unconformity ist ein Begriff aus der Geologie und bezeichnet eine Bruchstelle, an der sich Gesteinsschichten unterschiedlichen Alters übereinander falten. In diesem Stück wollte ich einen ähnlichen Effekt erzielen: aufeinander geworfene, musikalische Klänge aus anscheinend verschiedenen Epochen; ohne beständige Struktur; kein gleichmäßiger Zeitfluss, sondern eine zerschlagene, zerbrochene Geschichte. Ich wollte die Behändigkeit und die große dynamische Bandbreite des Saxofons nutzen. Bis zu einem gewissen Grad ist die aufgebrochene Struktur dieses Stücks aus diesem Wunsch heraus entstanden. Zwei der Saxofone sind um einen Viertelton tiefer gestimmt, was im Ensemble zu einer systemimmanenten Spannung führt. Das eröffnet ein breites Spektrum an Ausdrucksweisen; von schroff und kantig bis hin zu einer ruhigen, seltsamen Schönheit. (Luke Bedford)

Berg, Alban (1885-1935)

5 Orchester-Lieder (1912)
nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg für Sopran / Mezzosopran und 13 Spieler | 10′
Bearbeitet von Eberhard Kloke
1 1 1 1 - 1 1 1 0 - Schl, Hf, Klav, Vl, Va, Kb

Neu im UE-Verlag

Bizet, Georges (1838-1875)

Carmen-Suite Nr. 1 (1875)
für Kammerorchester | 13′
Bearbeitet von Gábor Kerényi
1 1 2 1 - 2 1 1 0 - Pk, Schl, Hf, Str (mind. 3 2 2 2 1)

UA 21.05.2017, Musiktheater Linz / Österreich, Bruckner Orchester Linz, Dir. Daniel Linton-France

Neu im UE-Katalog

Carmen-Suite Nr. 2 (1875)
für Kammerorchester | 23′
Bearbeitet von Gábor Kerényi
1 1 2 1 - 2 1 1 0 - Pk, Schl, Hf, Str (mind. 3 2 2 2 1)

Cerha, Friedrich (*1926)

6 Postludien (2014)
für Orgel | 25′

UA 22.02.2016, Konzerthaus Wien / Österreich, Martin Haselböck, Hans Haselböck, org

""Die Präludien für Orgel" sind 2011, die "Inventionen" kurz darauf 2012 entstanden. Ich habe die Tendenz dieser Werke weiterverfolgt, wohl auch die Erfahrungen benützend, die ich bei der Aufnahme der Stücke durch den Organisten Wolfgang Kogert erworben habe. Die "Sechs Postludien" - der Titel weist auf die innere Trias der drei Orgelwerke hin - entstanden im Spätherbst 2013. Sie sind im Verhältnis zu den Präludien weniger pointiert-aphoristisch verspielt, von größerem Volumen, wenn man will "ernster" im Anspruch, reicher an formaler Konzentration. Als Abschluss meiner Werkgruppe für Orgel konzipiert, sind sie gleichwohl zum Angelpunkt für weitere Auseinandersetzungen mit ihrem Material in nachfolgenden Stücken für andere Besetzungen geworden. Die "Postludien" sind meinem Freund Hans Haselböck, der mich immer wieder animiert hat, für Orgel zu schreiben, zu seinem 85. Geburtstag gewidmet." (Friedrich Cerha)

Trio (2015-2016)
für Klarinette, Posaune und Violoncello | 20′

Neu im UE-Verlag

Debussy, Claude (1862-1918)

Golliwogg’s Cake Walk (1906-1908)
für Ensemble oder Kammerorchester | 3′
Bearbeitet von Paolo Fradiani
1 1 1 0 - 1 0 0 0 - Hf (od. Klav), Str

Neu im UE-Katalog

Prélude à l’après-midi d’un faune (1890-1894)
für Ensemble oder Kammerorchester | 11′
Bearbeitet von Paolo Fradiani
1 1 1 0 - 1 0 0 0 - Hf (od. Klav), Str

Neu im UE-Katalog

Elgar, Edward (1857-1934)

Enigma Variations (1898/1899)
für Ensemble oder Kammerorchester | 32′
Bearbeitet von George Morton
1 1 1 1 - 2 1 1 0 - Schl, Klav, Str(min. 1 1 1 1 1, max. 6 5 4 3 2)

Neu im UE-Katalog

Fauré, Gabriel (1845-1924)

Pavane (1887)
für Ensemble oder Kammerorchester | 6′
Bearbeitet von Paolo Fradiani
1 1 1 0 - 1 0 0 0 - Hf (od. Klav), Str

Neu im UE-Katalog

Fennessy, David (*1976)

Panopticon (2016)
für Streichsextett und Cimbalom

UA 08.11.2016, St Andrews in the Square Glasgow / Großbritannien, Hebrides Ensemble

Neu im UE-Katalog

Haas, Georg Friedrich (*1953)

das kleine ICH BIN ICH (2016)
für Kammerensemble und Sprechstimme | 40′
1 1 2 1 - 1 1 1 1 - Sax(2), Schl, Hf, Akk, Vl(3), Va(2), Vc(4), Kb(2)

UA 21.07.2016, Universität Mozarteum Salzburg / Österreich, Klangforum Wien, Dir. Johannes Kalitzke, Sabine Muhar, speaker

Mira Lobe macht keine Kompromisse in der Sprache, um leichter verstanden zu werden. „Kindliches” Getue ist ihr fremd. Sie scheut sich nicht einmal, vereinzelt Wörter zu verwenden, die im üblichen kindlichen Sprachgebrauch vermutlich nicht vorkommen: Gaul, Kahn, dressiert… Auch meine Musik versucht nicht, „kindlich” zu sein. Ich nehme junge Menschen ernst. Ich spreche meine Sprache. Ich weiss, diese jungen Menschen sind wach genug, sie zu verstehen. Wenn das kleine ICH BIN ICH sich erkennt, erklingt erstmals im Orchester ein Obertonakkord – dieser Akkord bleibt (in der Tonhöhe verschoben) bis zum Ende. (Georg Friedrich Haas)

Mahler, Gustav (1860-1911)

Adagietto aus der 5. Symphonie
für Kammerensemble | 10′
Bearbeitet von Klaus Simon

UA 13.03.2017, Tischlerei Berlin / Deutschland, Deutsche Oper Berlin

Neu im UE-Katalog

Kindertotenlieder
nach Texten von Friedrich Rückert für tiefere Singstimme und Kammerensemble | 20′
Bearbeitet von Eberhard Kloke Originaltonart

Neu im UE-Katalog

Rückert-Lieder
für tiefere Singstimme und Kammerensemble | 22′
Bearbeitet von Eberhard Kloke Originaltonart
1 1 2 1 - 1 1 1 0 - Hf, Klav, Vl, Vl, Va, Vc, Kb

UA 15.02.2017, Jyväskylä City Theatre Jyvaskyla / Finnland, Jyvaskyla Sinfonia, Dir. Ville Matvejeff, Tuija Knihtilä, ms

Neu im UE-Katalog

Monteverdi, Claudio (1567-1643)

Il Combattimento di Tancredi e Clorinda (1624)
für Kammerensemble | 25′
Bearbeitet von Klaus Simon
0 0 0 0 - 0 1 0 0 - Schl, Hf, Akk, Vl, Vl, Vc, Kb

Pärt, Arvo (*1935)

Nunc dimittis (2001/2016)
für 9 Saxophone | 7′
Bearbeitet von Andreas Van Zoelen

Neu im UE-Katalog

Ravel, Maurice (1875-1937)

Pavane pour une infante défunte (1910)
für Ensemble oder Kammerorchester | 7′
Bearbeitet von Paolo Fradiani
1 1 1 0 - 1 0 0 0 - Hf (od. Klav), Str

Rihm, Wolfgang (*1952)

Dort wie hier (2015)
Zyklus aus einem Heine-Gedicht für Bariton und Klavier | 18′

UA 20.09.2016, Kölner Philharmonie Köln / Deutschland, Georg Nigl, bar; Alexander Melnikov, pno

Neu im UE-Katalog

Staud, Johannes Maria (*1974)

Wheat, not oats, dear. I'm afraid. (2015)
für sieben Instrumente | 11′

UA 10.10.2015, Helmut List-Halle Graz / Österreich, Ensemble Recherche

Neu im UE-Katalog

Tschaikowsky, Peter Iljitsch (1840-1893)

5. Symphonie (1888)
für Ensemble oder Kammerorchester | 47′
Bearbeitet von George Morton
1 1 1 1 - 2 1 1 0 - Pk, Str(min. 1 1 1 1 1, max. 6 5 4 3 2)

UA 22.04.2017, Yellow Arch Studios Sheffield / Großbritannien, Sheffield Rep Orchestra, Dir. George Morton

Webern, Anton (1883-1945)

2 Lieder (1918/1919)
nach Gedichten von Karl Kraus für Gesang und Ensemble
1 0 2 0 - 1 1 1 0 - Schl, Hf, Vl, Va, Vc, Kb

Neu im UE-Katalog

4 Stücke op. 7 (1910)
für Violine und Ensemble | 5′
Bearbeitet von Richard Dünser
1 1 1 1 - 1 0 0 0 - Schl, Hf, Vl, Vl, Va, Vc, Kb

Neu im UE-Katalog: "Webern komponierte die 4 Stücke im Jahr 1910, eine endgültige Revision erfolgte 1914. Stilistisch sind sie Aphorismen, die extrem verdichtet sind, konzentriert in Substanz und Form. Die Stücke umfassen lediglich 9, 24, 14 und 15 Takte. In meiner Bearbeitung habe ich versucht, diese geballte Mikroenergie durch instrumentale Farben zu bündeln, Kontraste und Strukturen hervorzuheben und der Solo-Violine, die in ihrer Virtuosität und Expressivität unverändert den Webernschen Originaltext wiedergibt und verschiedenste Arten des Geigenklanges auslotet, eine differenzierte Klangwelt gegenüber zu stellen." (Richard Dünser)

Zemlinsky, Alexander (1871-1942)

Kammerkonzert (1896)
nach dem Trio op. 3 für Ensemble | 25′
Bearbeitet von Richard Dünser
1 2 3 1 - 1 0 0 0 - Hf, Vl, Vl, Va, Vc(2), Kb

UA 06.06.2016, Musikverein, Brahms-Saal Wien / Österreich, Ensemble Kontrapunkte, Dir. Peter Keuschnig

Zemlinsky komponierte sein "Trio" op. 3 für Klarinette, Violoncello und Klavier im Jahre 1896 als nur 25-Jähriger. Es ist ein früher Geniestreich Zemlinskys, der bereits seine eigene Sprache deutlich erkennen lässt, auch wenn der Bezug zu Brahms und Mahler offenliegt. In Anlehnung an das "Kammerkonzert" von Alban Berg und als Brücke zu diesem hat Richard Dünser dieses "Trio" nun für 15 Soloinstrumente bzw. kleines Orchester instrumentiert. Der Mahler-Bezug im langsamen Satz wird durch den verwendeten Klang von Streichern und Harfe noch unterstützt. Die UA findet in der Saison 2015/16 im Musikverein Wien statt.

Vokal- und Chorwerke

Finnissy, Michael (*1946)

Tom Fool's Wooing (1975/1978)
für 14 Stimmen | 20′

UA 12.03.2016, Milton Court Concert Hall London / Großbritannien, Guildhall New Music Ensemble, Dir. James Weeks

",Tom Fool's Wooing' für14 Solostimmen war ursprünglich für den John Alldis-Chor gedacht, der bereits eines meiner früheren Werke (‚Cipriano') für 10-stimmiges Ensemble aufgeführt hatte. Als das Werk fertiggestellt war, hatte sich der Chor bereits aufgelöst. James Weeks teilte mir im Jahr 2013 mit, dass er das Stück nun endlich zur Aufführung bringen wollte. Ich sah mir die Partitur noch einmal an und entschied mich dafür, das zentrale Volksstück, das dem Werk seinen Namen gibt, grundlegend zu überarbeiten. In diesem Volksstück werden Brautwerbung und Hochzeitsvorbereitungen auf satirische Art und Weise aufs Korn genommen, sein Inhalt ist derb und vulgär. Ich habe es mit amourösen Versen aus Osteuropa und aus dem alten Griechenland umrahmt, zusammen mit Auszügen aus ,Epithalamion' von Edmund Spenser. Das Hauptstück bildet einen starken Kontrast dazu - zwei der Sänger spielen die Trommel, der Rhythmus ist homophon und simpel." (Michael Finnissy)

Rihm, Wolfgang (*1952)

Missa brevis (2015)
für Chor a cappella | 20′

UA 11.03.2017, Prinzregententheater München / Deutschland, Dir. Rupert Huber

Neu im UE Katalog

Oper/Ballett

Brand, Max (1896-1980)

Maschinist Hopkins (1928)
Oper in 1 Vorspiel und 3 Akten | 135′
Bearbeitet von Werner Steinmetz reduzierte Fassung
2 1 1 1 - 2 1 2 1 - Schl(3), Klav, Asax(Es), Str

Fennessy, David (*1976)

Sweat of the Sun (2015/2016)
nach „Eroberung des Nutzlosen“ von Werner Herzog für 2 Schauspieler, Vokalensemble und Orchester | 75′
0 0 1 0 - 0 0 3 0 - Schl(2), Cel, E-Git, Comp Perf, Str(4 4 3 3 2)

Haas, Georg Friedrich (*1953)

Morgen und Abend (2014/2015)
Oper für Soli, Chor und Orchester | 90′
3 3 3 3 - 4 2 2 1 - Str, Pk, Schl(2), Akk

29.04.2016, Deutsche Oper Berlin Berlin / Deutschland, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Dir. Michael Boder, Johannes, Christoph Pohl; Erna, Helena Rasker; Signe/Hebamme, Sarah Wegener; Peter, Will Hartmann; Olai, Klaus Maria Brandauer

Jon Fosse erzählt die Geschichte des Fischers Johannes, eines einfachen, alten Mannes. Er erinnert sich an sein vergangenes Leben, an diejenigen Menschen, die ihm am meisten bedeutet haben, seine Frau und seinen Freund Peter, beide längst verstorben. Johannes' Sehnsucht wird sich an diesem Tag erfüllen. Als seine Tochter am nächsten Morgen nach ihm sieht, ist er tot.

Janácek, Leoš (1854-1928)

Die Sache Makropulos (1925)
Oper in 3 Akten | 120′ Kritische Ausgabe von Jirí Zahrádka
4 3 4 3 - 4 3 3 1 - 1. Horn in F (Banda interna), 2. Horn in F (Banda interna), 1. Trompete in F (Banda interna), 2. Trompete in F (Banda interna), Pauken (Banda interna), Pk, Schl(3), Hf, Cel, Str

Die Kritische Neuausgabe der Oper "Die Sache Makropulos" von Leos Janacek umfasst ein komplett neu erstelltes Aufführungsmaterial unter Berücksichtigung sämtlicher erhaltener Quellen. Bei der Revision der Partitur wurde das Partiturautograf mit drei zu Lebzeiten des Komponisten entstandenen Abschriften verglichen. Die Kritische Neuausgabe legt folglich das Werk in einer Form vor, die in größtmöglichem Maße den Vorstellungen des Komponisten entspricht. Sie verfügt darüber hinaus über wertvolle Hinweise für die Aufführungspraxis des berühmten Janacek-Dirigenten Sir Charles Mackerras. Der Herausgeber der Kritischen Neuausgabe ist Jiri Zahradka, seit 20 Jahren Kurator des Janacek-Archivs am Mährischen Landesmuseum und wissenschaftlicher Herausgeber von Kritischen Neuausgaben vieler anderer Werke von Leos Janacek: Sarka, Die Ausflüge des Herrn Broucek, Das schlaue Füchslein, Sinfonietta (in Vorbereitung). Die Kritische Neuausgabe wird ab der Saison 2015/2016 allgemein zur Verfügung stehen.

Wagner, Richard (1813-1883)

Das Rheingold
Vorabend des Bühnenfestspiels "Der Ring des Nibelungen" für mittelgroßes Orchester | 140′
Bearbeitet von Eberhard Kloke
2 2 2 2 - 4 2 4 0 - Schl(2), Hf, Str(12 10 8 6 5)

Neu im UE-Katalog