Feedback
Universal Edition - Arvo Pärt – Lamentate

Arvo Pärt

Arvo Pärt
Lamentate

Entstehungsjahr: 2002
Untertitel: Homage to Anish Kapoor and his sculpture ‘Marsyas’
Instrumentierung: für Klavier und Orchester
Komponist: Arvo Pärt
Solo: Klavier
Besetzung: 3 2 2 2 - 4 2 2 0 - Pk, Schl(4), Str
Besetzung Details:
kleine Flöte
1. Flöte
2. Flöte (+Afl(G))
1. Oboe
2. Oboe (+Eh)
1. Klarinette in A
2. Klarinette in A
1. Fagott
2. Fagott
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
Pauken
Schlagzeug(4)
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Inhaltsverzeichnis:
Lamentate (für Klavier und Orchester)
Auftraggeber: Commissioned by Tate and Egg Live
and premiered at Tate Modern
Dauer: 37′
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Pärt Arvo

  • Lamentate





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Lamentate
Lamentate

Uraufführung

Ort: Tate Modern London / Großbritannien
Datum: 07.02.2003
Orchester: London Sinfonietta
Dirigent: Alexander Briger
Hauptsolisten: Hélène Grimaud, pn

Werkeinführung

Ich erwarte mit großem Interesse den Moment, wo alle drei Kunstobjekte zusammentreffen. Jedes von ihnen ist getrennt voneinander konzipiert und fertig gestellt worden. Und doch haben sie etwas Gemeinsames. Nach meinem Empfinden haben wir drei Künstler, Anish Kapoor, Peter Sellars und ich, 'Lamento' als zentrale Idee unseren Werken zugrunde gelegt - jeder auf seine unverwechselbare und individuelle Art: Mythisch bei Kapoor, aktuell politisch gefärbt bei Sellers, musikalisch bei mir. Wie eine Koalition, ohne sich gegenseitig zu doublieren. Das Tate Event bringt die Werke zusammen, um von ihnen eine Einheit zu schaffen.

Es liegt in der Natur der Sache, dass man eine solche Aufgabe nur in der letzten Phase durchführen kann. Entdeckungen und Improvisation sind von allen Mitbeteiligten gefragt. Diese Entstehungszeit wird sehr intensiv und spannungsvoll sein. Es wird unsere Aufgabe sein, drei verschiedene Kunstarten, alle in Großformat, miteinander zu verknüpfen und in ein Event zu verwandeln, dabei jedoch jede Nuance, jede Facette des Einzelnen zu bewahren. Es muss etwas zustande kommen, was nur in ständig erfundener und fließender Form präsentiert werden kann, und es ist gut vorstellbar, dass beide Aufführungen des Tate Modern Events am 7. und 8. Februar in dieser Form nicht absolut identisch und insofern einzigartig sein werden.

Viele meiner Entscheidungen bei der Entstehung der Komposition waren bedingt von der besonderen Raumsituation und von dem ganzen Konzept des Events. Die Turbinenhalle ist kein Konzertsaal mit gesicherter Akustik. Uns erwartet ein absolut unerforschtes Klang-Land. Das Schwierige dabei ist, dass wir erst in der Probenphase, wenn die Musiker anfangen zu spielen, etwas mehr darüber wissen werden. Wie wird der Raum uns antworten? Wie wird die Skulptur die Akustik verändern?

Den ständig präsenten Bourdon-Ton (Hum) des Kraftwerks im Nebenhaus habe ich als Bestandteil in meine Partitur integriert, wiewohl sich der ganze tonale Kreis des Werkes um diesen Ton dreht.

Zudem habe ich in der Entstehungsphase einkalkuliert, dass man für eventuelle unterschiedliche Platzierungen der Blasinstrumente offene Möglichkeiten lässt. Meine spezielle Aufmerksamkeit für diese Instrumentengruppe ist auf die Trompetenform der Skulptur zurückzuführen.

Lamentate ist Musik für Solo-Klavier und Orchester. In seiner Gestalt kann die Komposition jedoch nicht ganz als klassisches Klavierkonzert bezeichnet werden. Ich habe ein Soloinstrument gewählt, weil es unsere Aufmerksamkeit auf etwas fixiert, das 'Eins' ist. Diese 'Eins' könnte eine Person sein, sie könnte eine Erzählung in Ich-Form sein. Analog zu der Skulptur, die trotz ihrer überwältigenden Größe einen leichten und schwebenden Eindruck hinterlässt, erlaubte mir das Klavier als größtes Instrument eine Sphäre von Intimität und Wärme zu schaffen, die nicht mehr anonym und abstrakt wirkt.

Insgesamt könnte man sagen, dass mein Werk von zwei polaren Stimmungen geprägt ist. Überspitzt würde ich diese Polarität als 'brutal-überwältigend' und 'intim-zerbrechlich' bezeichnen. Die beiden Charaktere sind nicht statisch gegeneinander gestellt, sondern entwickeln sich in einer Auseinandersetzung während des ganzen Werkes.

Arvo Pärt

Studienpartitur – Lamentate

Lamentate - ein Werk das Arvo Pärt als "brutal-überwältigend" und "intim-zerbrechlich" bezeichnet.

  • für Klavier und Orchester
  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • UE32667
  • ISBN: 978-3-7024-2930-0
  • ISMN: 979-0-008-07691-6
EUR 56,50

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlen Sie mit Kreditkarte,
PayPal oder Sofortüberweisung


Klavierauszug - Lamentate

Lamentate
  • für Klavier und Orchester
  • Ausgabeart: Klavierauszug

Solostimme(n) - Lamentate

Lamentate
  • für Klavier und Orchester
  • Ausgabeart: Solostimme(n)

Nächste Aufführungen

27.08.2017
Ort: Cesis (LV), Orchester: Latvian National SO, Dirigent: Andris Poga


07.09.2017
Ort: Lutheran Church of Christ, Ostrava (CZ), Orchester: Janacek Philharmonie Ostrava, Dirigent: Risto Joost

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95