Feedback
Universal Edition - David Sawer – Flesh and Blood

David Sawer

David Sawer
Flesh and Blood

Entstehungsjahr: 2011
Instrumentierung: für Mezzosopran, Bariton und Orchester
Komponist: David Sawer
Textdichter: Howard Barker
Originalsprache: Englisch
Solo: Mezzosopran; Bariton
Besetzung: 3 3 3 3 - 5 3 3 1 - Pk(2), Schl(4), Hf(2), Cel, Str
Besetzung Details:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+Picc)
1. Oboe
2. Oboe
3. Oboe (+Eh)
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
3. Klarinette in B (+Bkl(B))
1. Fagott
2. Fagott
3. Fagott (+Kfg)
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
5. Horn in F
1. Trompete in B
2. Trompete in B
3. Trompete in B
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Basstuba
1. Pauken
2. Pauken
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
3. Schlagzeug
4. Schlagzeug
Celesta
1. Harfe
2. Harfe
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Dauer: 30′
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Sawer David

  • Flesh and Blood





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Flesh and Blood

Uraufführung

Ort: Barbican London / Großbritannien
Datum: 15.02.2013
Orchester: BBC Symphony Orchestra
Dirigent: Ilan Volkov
Hauptsolisten: Christine Rice, MS; Marcus Farnsworth, Bar

Werkeinführung

Als David Sawer beauftragt wurde, ein Orchesterwerk für das BBC Symphony Orchestra zu komponieren, wandte er sich für einen Text an den Dramatiker und Dichter Howard Barker: „Ich wollte eine dramatische Szene mit zwei Sängern und Orchester – genauer gesagt für Mezzosopran und Bariton“, sagt Sawer, und schlug Barker das Thema Liebe und Krieg vor.

Der Krieg und seine Folgen spielen für Barkers ästhetische Anliegen eine große Rolle. „Es ist unmöglich”, so der Dichter, „das Gefühl zu vermeiden, dass Schmerz eine Notwendigkeit ist... wesentlich für den menschlichen Charakter... dieses schreckliche Gefühl, das nur eine Tragödie hervorbringt und weiter hervorbringen wird und das dabei zu etwas Wunderbarem wird.“

Barker entwickelte das Konzept eines Soldaten, der von seiner Mutter zu einem unbestimmten Einsatz aufbricht; Sawer fühlte sich von dieser Idee sofort angezogen, und die musikalische Umsetzung von Barkers fertigem Text ging flüssig voran.

Obwohl es eindeutig ein Konzert und kein Musiktheaterstück ist, sind im Konzept auch Bühnenelemente enthalten – die Sänger bewegen sich durch eine physische Bahn von Trennung hin zu Verbundenheit. Über der Ebene der körperlichen Gesten liegt das abstrakte Theater, das vom Orchester dargeboten wird: „Es war mir wichtig”, erklärt Sawer, „dass das Orchester auch eine Rolle als Mitwirkender in dem Drama hat und als dritte Stimme fungiert.” Viele eindrucksvolle akustische Bilder werden heraufbeschworen – von wilden Ausbrüchen bis hin zu schneidenden, liegenden Klängen. Durch mehrfaches Aufteilen der Streicher und die Kombination und den Wechsel unterschiedlicher, gestrichener und gezupfter Klänge werden subtile Effekte erreicht. Sawer erzählt weiter: „Die Musik für die Mutter ist zuerst lyrisch und die für den Soldaten rhythmischer. Aber während sich das Stück entwickelt, gehen diese beiden Formen immer mehr ineinander über.”

Von Beginn an fühlen wir uns in die unartikulierte Trauer der Mutter hineingedrängt; nach der brutalen, schauerlichen instrumentalen Eröffnung kann sie nur Urschreie aufbringen, während das Orchester ihren Kampf um Artikulation komplementiert. Nach ihren persönlichen Ausführungen singen Mutter und Sohn ein tiefempfundenes Duett. Es folgt eine träumerische Passage der Mutter, die zum Appell an ihren Sohn wird, zu bleiben, in die der Sohn schließlich einstimmt. Ein liebevoller Monolog des Sohnes erlöst die Mutter von ihrer emotionalen Taubheit und befreit sie von ihrem tiefliegenden Schmerz.

Während sich die Tragödie unaufhaltsam zu ihrer Auflösung hinbewegt, baut sich der orchestrale Pulsschlag auf und wieder ab; wir erreichen einen flammenden Höhepunkt der plötzlichen harmonischen Klarheit, bevor Mutter und Sohn die schreckliche Erkenntnis seines unausweichlichen Schicksals erlangen.

© Brian Inglis

(Verwendung und Abdruck des Textes nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors)

Pressestimmen

Flesh and Blood (2012) was a great success, a 23-minute “dramatic scene” by David Sawer on the subject of love and war, a soldier departing from his mother. If Howard Barker’s text is sometimes impenetrable, Sawer’s music reveals all, vivid and explicit enough to set an opera before us, with even these singers’ respective ages being reasonably close to realistic.” – Ausschnitt aus Colin Andersons Kritik

“Barker, a playwright not renowned for clarity of characterisation, applies just the right level of dramatic ambiguity and poetic abstraction to the story of a mother sending her son off to war. […] Around this spare and allusive text, Sawer let the BBC Symphony Orchestra, tightly controlled by Ilan Volkov, burst into an engrossing series of cold furies: twitching harp and guttural strings, distressed, fluttering woodwind and discordant brass fanfares almost Mahlerian in their weight.” – Ausschnitt aus Neil Fishers Kritik in The Times

“Attendant complexities of love, loss, violence and death are explored in a condensed way, with a fierce orchestral brilliance (equally effective use of tense pizzicato and blaring brass) and arresting vocal lines that were presented theatrically, persuasively and in Second World War costume by Marcus Farnsworth and Christine Rice.” – Ausschnitt einer der Kritik in The Sunday Times

Vollständige Studienpartitur

Ausgewählte Ausgaben zu diesem Werk sind auch als Sonderanfertigung käuflich erhältlich

Flesh and Blood

1 Ensemble, das dieses Werk spielte:

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95