Feedback
Universal Edition - Georg Friedrich Haas – .......

Georg Friedrich Haas

Georg Friedrich Haas
.......

Entstehungsjahr: 2006
Instrumentierung: für Viola und 6 Stimmen
Komponist: Georg Friedrich Haas
Originalsprache: Vokalisen
Solo: Viola; Sopran; Mezzosopran; Alt; Tenor; Bariton; Bass
Auftraggeber: Kompositionsauftrag des Südwestrundfunks
Bemerkungen: Für Aufführungen (ohne Dirigenten) sind sechs Partituren UE33317 und eine Solostimme UE33318 notwendig.
Dauer: 15–16'
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Lizenzanfrage

Hörbeispiel

.......

Uraufführung

Ort: Theaterhaus Stuttgart Stuttgart / Deutschland
Datum: 11.02.2006
Chor: Neue Vocalsolisten Stuttgart
Hauptsolisten: Garth Knox, vla

Werkeinführung

Seit vielen Jahren befindet sich der österreichische Komponist Georg Friedrich Haas auf der Suche nach einer Neuordnung altbekannter konsonantischer Klänge. Modulationen im althergebrachten Sinne bleiben ausgespart. Die direkte Nachbarschaft von Tonhöhen wird durch ein harmonisches Aus- und Versetzen neu komponiert. Dabei spielen die mikrotonalen Rückungen durch glissandierende Maßnahmen ebenso eine wichtige Rolle wie die Landschaften der Obertonauen.

In seiner Komposition .....für Viola und sechs Stimmen werden diese Obertöne mittels Wandlung und permanenter Vokalformung im Mundraum entfacht: Obertongesang also. Ähnlich wie bei Zimmermann grundiert das sechsstimmige Singen ein Streichinstrument. Hier in diesem Falle die Bratsche, die allerdings ein reichhaltiges solistisches Repertoire

auffahren muss, das mit Glissandoeffekten bis zu schwierigen Doppelgriffen den Stimmen „einheizt“. Aus zunächst simplen statischen Klangfeldern, die ein tonales Zentrum vorsichtig freilegen, entwickelt sich über kontrapunktische Aktionen eine Art Glissandokadenz der Stimmen, die in ihrem Ambitus allmählich entgrenzt wird. In diesem kontrapunktischen, eher vielleicht polyphonen Geschiebe leuchten die erstaunlichsten Konsonanten hervor. Plötzlich aber versammeln sich die Stimmen auf den Tönen a und c, während die Viola auf der C-Saite durch Bogenwechsel und –druck die sich darauf befindlichen Obertöne hervorbringt. Was dann folgt, ist im bisherigen Komponieren von Georg Friedrich Haas in dieser Stringenz und überraschenden Neusetzung nicht möglich gewesen.

Lesen Sie die vollständige Studienpartitur

Ausgewählte Ausgaben zu diesem Werk sind auch als Sonderanfertigung käuflich erhältlich

.......

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95