Feedback
Universal Edition - György Ligeti – Biographie

 

György Ligeti

Biographie

1923 – György Ligeti wurd am 28. Mai in Dicsöszentmárton (heute Tîrnaveni) in Siebenbürgen (Rumänien) geboren.

1941
– Abitur in Klausenburg.

1941–1943
– Kompositionsunterricht bei Ferenc Farkas am Konservatorium in Klausenburg.

1942–1943
– Studium bei Pál Kadosa in Budapest.

1945–1949
– Studium an der Budapester Musikhochschule bei Sándor Veress, Pál Járdányi, Ferenc Farkas und Lajos Bárdos.

1945–1946
Idegen földön für dreistimmigen Frauenchor a cappella.

1946
Magány für gemischten Chor a cappella.

1949–1950
Ballade und Tanz für Schulorchester.

1950–1956
– Lehrtätigkeit an der Budapester Musikhochschule.

1951–1953
Musica Ricercata für Klavier.

1953
Pápaine für gemischten Chor a cappella; Omaggio a Frescobaldi; Ricercar für Orgel; Sechs Bagatellen für Bläserquintett.

1953–1954
Streichquartett Nr. 1; Métamorphoses nocturnes.

1956
– Flucht nach Österreich nach dem ungarischen Aufstand.

1957–1958
– Freier Mitarbeiter im Studio für elektronische Musik des WDR Köln.

1957
Glissandi–elektronische Komposition.

1958
Artikulation–elektronische Komposition .

1958–1959
Apparitions für Orchester (UA 1960 bei IGNM–Festival Köln).

1959–1969
– Ligeti lebt in Wien.

1959–1972
– Lehrtätigkeit bei den Internationalen Ferienkursen in Darmstadt.

1961–1971
– Gastprofessur in Stockholm.

1961
– Kompositionskurs in Madrid; Atmosphères für großes Orchester; Fragment für Kammerorchester.

1961–1962
Volumina für Orgel.

1962
– Kompositionskurs an der Gaudeamus–Stiftung in Bilthoven (Niederlande); Poème symphonique für 100 Metronome; Aventures für 3 Sänger und 7 Instrumentalisten.

1962–1965
Nouvelles Aventures für 3 Sänger und 7 Instrumentalisten.

1963
– Kompositionskurse in Bilthoven und an der Folkwangschule in Essen.

1963–1965
Requiem für Sopran– und Mezzosopran–Solo, zwei gemischte Chöre und Orchester.

1964
– Kompositionskurse an der Folkwangschule in Essen und in Jyväskylä (Finnland); Mitglied der Schwedischen Akademie der Musik, Stockholm.

1965
– Kompositionskurs in Jyväskylä.

1966 –
 Lux aeterna für 16–stimmigen gemischten Chor a cappella; Konzert für Violoncello und Orchester.

1967
– Ligeti wird österreichischer Staatsbürger. Lontano für großes Orchester; 1. Etüde für Orgel Harmonies.

1968
Continuum für Cembalo; Streichquartett Nr. 2; Zehn Stücke für Bläserquintett

1968–1969
Ramifications für Streichorchester oder 12 Solostreicher.

1969
– Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. 2. Etüde für Orgel Coulée.

1969–1973
– Ligeti lebt in Berlin und Wien.

1969–1970
– Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin. Kammerkonzert für 13 Instrumentalisten.

1971
– Mitglied der Freien Akademie der Künste, Hamburg.

1972
– Composer in residence an der Stanford University in Kalifornien. Doppelkonzert für Flöte, Oboe und Orchester.

1972–1973
Clocks and Clouds für 12–stimmigen Frauenchor und Orchester.

1973–1989
– Professur an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Hamburg.

Ab 1973
– lebt in Hamburg und Wien.

1973
– Kompositionskurs am Berkshire Music Center in Tanglewood (Massachusetts).

1973–1974
San Francisco Polyphony für Orchester.

1974
– Kompositionskurs an der Accademia Chigiana in Siena.

1974–1977
Le grand Macabre Oper in 2 Akten (UA in Stockholm 1978).

1976
Rondeau; Monument–Selbstportrait–Bewegung 3 Stücke für 2 Klaviere.

1978
– Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München. Hungarian Rock für Cembalo; Passacaglia ungherese für Cembalo.

1979
– Kompositionskurs in Aix–en–Provence.

1982
Trio für Violine, Horn und Klavier; Drei Phantasien nach Friedrich Hölderlin für 16–stimmigen Chor a cappella; Magyar Etüdök (Ungarische Etüden) für Chor a cappella.

1984
– Mitglied der American Academy and Institute of Arts and Letters.

1985
Etudes pour piano Premier livre 1–6.

1988
Konzert für Klavier und Orchester; Nonsens Madrigals für sechsstimmigen Chor a cappella.

1989
Etudes pour piano Deuxième livre 7–8.

1990
– Mitglied des Österreichischen Kunstsenats. Etudes pour piano Deuxième livre 9.

1991
Loop für Bratsche solo.

1992
– Mitglied der Ungarischen Akademie für Literatur und Kunst (Széchenyi Iroldami és Mûvézsti Akadémia). Mysteries of the Macabre Collage für Orchester; Konzert für Violine und Orchester (Neufassung, 5 Sätze).

1993
– Ordentliches Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Academia Scientiarum et Artium Europaea).

1994
– Mitglied des Club of Budapest.

1996
Pièces Electronique No. 3.

1998–1999
Hamburgisches Konzert für Horn solo und Kammerorchester.

2000
Síppal, dobbal, nádihegedüvel/Mit Pfeifen, Trommeln, Schilfgeigen/
With Pipes, Drums, Fiddles
auf Gedichte von Sándor Weöres für Mezzosopran und vier Schlagzeuger

2006
– György Ligeti stirbt am 12. Juni 2006 in Wien.