Feedback
Universal Edition - Julian Yu – Biographie

 

Julian Yu

Biographie

Julian Yu, geboren in Peking am 2. September 1957, überraschte im Alter von zwölf Jahren seine nicht musikalische Familie mit seiner ersten Komposition. Er setzte seine Kompositionsstudien am Musikkonservatorium von Peking fort, wo er später selbst unterrichtete. Von 1980 bis 1982 studierte er bei Joji Yuasa an der Musikhochschule von Tokyo. 1985 ließ er sich in Australien nieder. 1988 war er als Stipendiat in Tanglewood, USA, wo er bei Hans Werner Henze und Oliver Knussen Unterricht erhielt.

Seit 1987 erhielt Julian Yu für seine Werke mehr als zwanzig Kompositionspreise, darunter den Koussevitzky Tanglewood Preis sowie Wettbewerbspreise in Japan, Italien, Frankreich, den USA und seiner Wahlheimat Australien. 1991 gewann er den neu gestifteten Paul Lowin Preis für seine Orchesterkomposition Hsiang-Wen (Filigrane Wolken) und 1994 den gleichen Preis für Three Symphonic Poems. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung für einen australischen Komponisten.

Im Oktober 1995 wurde beim South Bank Festival in London sein Werk Philopentatonia von der London Sinfonietta uraufgeführt und im März 1996 vom Ensemble InterContemporain in Frankreich erstaufgeführt. Oliver Knussen, der die amerikanische Erstaufführung von Wu-Yu leitete, dirigierte auch die britische Erstaufführung von Great Ornamented Fuga Canonica. In Großbritannien wurde Wu-Yu im Januar 1996 vom BBC Welsh Orchestra unter George Benjamin erstaufgeführt. Yus jüngstes Werk für die Australische Rundfunkgesellschaft ABC, Sinfonia Passacaglissima, erlebte seine Uraufführung im September 1995 mit dem Tasmanian Symphony Orchestra.

Julian Yus Werke wurden bei vielen internationalen Festspielen zeitgenössischer Musik vorgestellt, wie bei der Münchener Biennale, den Weltmusiktagen der IGNM und beim Huddersfield Festival. Solange er in China lebte, schrieb er Musik für die verschiedensten Anlässe: Fernsehen, Rundfunk, Film, Tanztheater und Bühnenstücke.