Feedback
Universal Edition - Leoš Janáček – Das schlaue Füchslein

Leoš Janáček

Leoš Janáček
Das schlaue Füchslein

Entstehungsjahr: 1922-1923
Bearbeitungsdatum: 1998
Untertitel: Oper in 3 Akten
Fassung: Kammerfassung
Komponist: Leoš Janácek
Bearbeiter: Jonathan Dove
Textquelle: „Liška Bystrouška“
Textdichter: Rudolf Tesnohlidek
Librettist: Leoš Janácek
Originalsprache: Tschechisch
Übersetzer: Norman Tucker
Rollen: Der Förster, Bariton
Die Frau Försterin, Alt
Der Schulmeister, Tenor
Der Pfarrer (Der Dachs), Bass
Haraschta, Bass
Füchslein Schlaukopf, Sopran
Fuchs, Sopran
Das junge Füchslein Schlaukopf, Kindersopran mehrere kleinere Partien (Ballett)
Chor: gemischter Chor - SATB
Kinderchor - SA
Besetzung: 1 1 1 1 - 2 1 1 0 - Schl, Hf, Akk, StrQuint
Besetzung Details:
Flöte (+Picc)
Oboe (+Englischhorn)
Klarinette in B (+Bkl(B))
Fagott (+Kfg)
1. Horn in F
2. Horn in F
Trompete in B
Posaune
Schlagzeug
Harfe
Akkordeon (+Cel
Keyb)
1. Violine
2. Violine
Viola (+Vl)
Violoncello
Kontrabass
Dauer: 110′
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Janácek Leoš | Bearb.: Jonathan Dove

  • Das schlaue Füchslein





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Uraufführung

Ort: Birmingham / Großbritannien
Datum: 31.03.1998
Dirigent: Simon Halsey

Werkeinführung

Die Geschichte vom freisinnigen und gewitzten Füchslein Schlaukopf beginnt bereits in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Am Anfang standen die kleinen Zeichnungen des Jägers und bedeutenden Landschaftsmalers Stanislav Lolek (1873–1936). In der Brünner Tageszeitung Lidové noviny erschienen 1920 die Abenteuer des Füchsleins Schlaukopf in Form von Feuilletons als Serie und hatten großen Erfolg. Die heiteren und unmissverständlichen Zeichnungen mit ihren witzigen und aktuellen Texten fanden ihre Anhängerschaft quer durch das gesamte soziale Spektrum.

Janáček schien offenbar bald zu erwägen, eine Oper zu diesem Stoff zu komponieren, denn er schnitt sämtliche Fortsetzungen aus den Lidové noviny aus. Unmittelbar nachdem der Komponist die Arbeit an Katja Kabanowa beendet hatte, nahm er sich Das Schlaue Füchslein vor. Die Datierungen im Partiturautograf verraten, dass Janáček bereits im Januar 1922 mit der Komposition begann. Rudolf Těsnohlídek, der Autor der literarischen Vorlage, erfuhr nur indirekt von Janáčeks Plan, eine Oper über seinen Text zu schreiben. Der Komponist lud ihn erst dann zu sich ein, als er schon an dem Bühnenwerk arbeitete.

Janáček komponierte und begab sich oft zu Naturstudien ins Freie, wo er eine ganze Reihe Vogelgesänge – von Drosseln, Spatzen, Finken und Amseln – aufzeichnete. Er notierte Stimmen von Taube, Kröte und Frosch mit der instrumentalen Anmerkung „wie Xylofon“. Er beobachtete Tiere und vermerkte im Notizbuch seine Eindrücke von Spaziergängen durchs Wildgehege, wo der Förster sogar einen Fuchsbau mit Jungtieren aufspürte, damit der Komponist sie beobachten und studieren konnte. Daher ist es kein Wunder, dass in den Jahren 1921 und 1922 in den Lidové noviny mehrere Feuilletons von Janáček erschienen, die Tiere zum Thema haben.

Unterdessen brachen leidenschaftliche Verhandlungen darüber aus, wer die Opernneuheit des Komponisten in Verlag nehmen würde. Interesse zeigten vorwiegend, wie schon im Fall von Jenůfa, Die Ausflüge des Herrn Brouček und Katja Kabanowa, zwei Verlage: Hudební matice in Prag und Universal Edition in Wien. Hudební matice sprach den Komponisten als erstes an, aber Janáček nützte, wie schon in früheren Fällen, dieses Angebot, um seine Verhandlungen mit der Universal Edition aus einer sicheren Position führen zu können. Der Vertrag zwischen Leoš Janáček und der Universal Edition wurde Ende März/Anfang April 1924 unterschrieben.

Die feierliche Welturaufführung der Oper Příhody lišky Bystroušky (Die Abenteuer des Füchsleins Schlaukopf) fand im Brünner Theater Na Hradbách am 6. November 1924 statt. Der Erfolg war enorm und der Komponist selbst war mit der Inszenierung von Ota Zítek und dem Bühnenbild von Eduard Milén (der auch den Umschlag des Klavierauszugs gestaltete) sehr zufrieden.

Janáček selbst charakterisierte sein Werk als Waldidylle, die beim Publikum eine Ahnung von der Einheit des Lebens wecken soll – einerlei, ob es sich um Mensch oder Tier handelt.

Dirigierpartitur - Das schlaue Füchslein

Das schlaue Füchslein
  • Ausgabeart: Dirigierpartitur

Studienpartitur - Das schlaue Füchslein

Das schlaue Füchslein
  • Ausgabeart: Studienpartitur

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95