Feedback
Universal Edition - Luciano Berio – Coro

Luciano Berio

Luciano Berio
Coro

Entstehungsjahr: 1975-1976
Instrumentierung: für 40 Stimmen und Instrumente
Komponist: Luciano Berio
Textquelle: Liedtexte verschiedener Kulturen; Gedichte aus „Residencia en la tierra“ von Pablo Neruda
Chor: 10S, 10A, 10T, 10B
Besetzung: 4 2 4 3 - 3 4 3 1 - Schl(2), Klav, E-Org, Asax, Tsax, Vl(3), Va(4), Vc(4), Kb(3)
Besetzung Details:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+Picc)
4. Flöte (+Picc)
Oboe
Englischhorn
kleine Klarinette in Es
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
Bassklarinette in B
Altsaxophon in Es
Tenorsaxophon in B
1. Fagott
2. Fagott
Kontrafagott
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
4. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Basstuba (+TenTb)
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
Klavier
Elektro-Orgel
1. Violine
2. Violine
3. Violine
1. Viola
2. Viola
3. Viola
4. Viola
1. Violoncello
2. Violoncello
3. Violoncello
4. Violoncello
1. Kontrabass
2. Kontrabass
3. Kontrabass
Auftraggeber: Commisisione della Westdeutscher Rundfunk di Cologna
Prima esecuzione assoluta a Donaueschingen nel 1976
Dauer: 60′
Widmung: to Talia
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Berio Luciano

  • Coro





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Coro

Uraufführung

Ort: Donaueschingen / Deutschland
Datum: 24.10.1976
Orchester: WDR Rundfunkorchester Köln
Chor: WDR Rundfunkchor Köln
Dirigent: Luciano Berio

Werkeinführung

Coro, komponiert in den Jahren 1975 bis 1976 für den Westdeutschen Rundfunk in Köln, nimmt das Thema des Volksliedes wieder auf, das schon Folk Songs (1964) und Questo vuol dire che (1970) zugrunde lag. In Coro werden jedoch keine eigentlichen Volkslieder zitiert oder abgewandelt (mit Ausnahme von Episode VI, die eine slawische Melodie verwendet, und Episode XVI, wo ich eine Melodie aus meinen Cries of London (1974/1976) wieder aufgreife). Es werden vielmehr sehr unterschiedliche volkstümliche Techniken und Klanggesten aus verschiedenen Kulturkreisen präsentiert und gelegentlich kombiniert, ohne jeden Bezug auf bestimmte Lieder.

Was in Coro ständig abgewandelt wird, ist die musikalische Funktion – das heißt, der Ausdruck – dieser Techniken und dieser Klanggesten. Es handelt sich daher nicht nur um ein Chorlied von Stimmen und Instrumenten, sondern auch um ein Chorlied verschiedener Techniken, die vom Kunstlied bis zum Volkston reichen, von afrikanischen Heterophonien (wie sie Simha Arom analysiert hat) bis zur Polyphonie. Auf der ziemlich breiten Palette der Techniken, die in Coro zur Anwendung kommen, steht das volkstümliche Element keineswegs allein. Ich betone dies, weil es grundsätzlich für die Gesamtstruktur des Werkes gilt: eine im wesentlichen epische und erzählerische Struktur, vorwiegend zusammengesetzt aus in sich geschlossenen Episoden, die untereinander vielfach kontrastieren. Es handelt sich jedoch nicht um einen elementaren Kontrast; öfter wiederholt sich sogar der gleiche Text mit anderer Musik. Manchmal identifizieren sich die Stimmen gänzlich mit der instrumentalen Artikulation, während der Text seine eigene phonetische „Ornamentik“ schafft; manchmal schwankt die Geschwindigkeit des Textvortrags unabhängig vom musikalischen Tempo und so weiter. Daher ist Coro auch eine Anthologie verschiedener Methoden der „Vertonung“, und als solches ein Projekt, das notwendigerweise stets im Werden bleibt, vergleichbar vielleicht mit dem Projekt einer Stadt, das auf verschiedenen Ebenen realisiert wird und unterschiedliche und eigenständige Dinge, Umstände und Menschen hervorbringt und in sich vereint, ihre kollektiven und individuellen Merkmale, ihre Verwandtschaften und Gegensätzlichkeiten zum Ausdruck bringt.

Die spezielle Aufstellung von Sängern und Instrumenten auf dem Konzertpodium – wo jeweils ein Chormitglied mit einem Instrumentalisten zusammen musiziert – dient dazu, das breite Spektrum von Wechselwirkungen zwischen Stimmen und Instrumenten akustisch und optisch zu verstärken.

Von den verschiedenen Ebenen von Coro ist die harmonische die bedeutsamste. Sie ist die Basis, doch gleichzeitig auch ihre eigene Umwelt, sich allmählich verändernd und fast ständig wahrnehmbar. Eine Landschaft, die bestimmte Ereignisse schafft, musikalische Figuren, die sich wie Graffiti auf der harmonischen Mauer der Stadt abzeichnen. Der Text von Coro entwickelt sich auf zwei verschiedenen, aber komplementären Ebenen; jener der folkloristischen Dokumente, mit den Themen Liebe und Arbeit, und der Ebene Pablo Nerudas (Residencia en la tierra), die diese Liebe und diese Arbeit in eine Perspektive bringt.

Luciano Berio

Partitur – Coro

Berio integriert in "Coro" den Chor in das große Orchester, die Sänger sitzen neben den Instrumentalisten - ein Raumklang von ungewöhnlich vibrierendem, elektrisierendem Nuancenreichtum.

  • für Chor 10S,10A,10T,10B und Orchester
  • Ausgabeart: Partitur
  • UE15044
  • ISBN: 978-3-7024-2717-7
  • ISMN: 979-0-008-02661-4
EUR 99,95

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlen Sie mit Kreditkarte,
PayPal oder Sofortüberweisung


Dirigierpartitur - Coro

Coro
  • für 40 Stimmen und Instrumente
  • Ausgabeart: Dirigierpartitur

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95