Feedback
Universal Edition - Luke Bedford – Seven Angels

Luke Bedford
Seven Angels

Entstehungsjahr: 2009-2011
Untertitel: Chamber opera in two acts
Instrumentierung: für 7 Sänger und 12 Instrumente
Komponist: Luke Bedford
Librettist: Glyn Maxwell
Rollen: Angel 1 / Waitress - Soprano
Angel 2 / Queen - Mezzo-soprano
Angel 3 / Chef / Priestess - Mezzo-soprano
Angel 4 / Prince - Tenor
Angel 5 / Porter / Industrialist - Tenor
Angel 6 / Gardener / General - Baritone
Angel 7 / King - Bass-baritone
Besetzung: 1 0 1 1 - 0 1 1 0 - Schl, Klav, Va(4), Kb
Besetzung Details:
Flöte (+Picc
Afl(G))
Klarinette in B (+Bkl(B), Ratsche)
Fagott (+Kfg, Analoges Radio)
Trompete in C (+FlgHr, Maracas)
Posaune(+Rainstick)
Schlagzeug: Crotales (2 Oktaven), Steel Drum (2 Oktaven D-D), Claves, Guiro, Sizzle-Becken, großes Hängebecken, großes Tam-tam, Lion's roar, Peitsche, große Trommel, Analoges Radio)
Klavier(+Analoges Radio)
1. Viola
2. Viola
3. Viola
4. Viola (+Vl)
Kontrabass(+Rainstick)
Auftraggeber: Co-commissioned by Birmingham Contemporary Music Group and The Opera Group with funds generously provided by the John Feeney Charitable Trust.
Bemerkungen: Libretto von Glyn Maxwell, Textrechte liegen bei Librettisten, vertreten durch Micheline Steinberg Associates.
Dauer: 85′
Widmung: For Mum and Dad
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Bedford Luke

  • Seven Angels





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Seven Angels

Uraufführung

Ort: CBSO Centre Birmingham / Großbritannien
Datum: 17.06.2011
Orchester: Birmingham Contemporary Music Group
Dirigent: Nicholas Collon
Inszenierung: John Fulljames
Bemerkungen: A Birmingham Contemporary Music Group and The Opera Group production, co-produced with ROH2 and Tramway

Werkeinführung

Luke Bedford über seine Oper:


Sieben Engel sind so lange durch Raum und Zeit gestürzt, dass sie den Grund dafür vergessen haben. Als sie in einer wüsten Landschaft zum Stillstand kommen, malen sie sich die Erschaffung eines legendären Gartens, der hier einst gedieh, aus, ebenso wie dessen Zerstörung durch Gier und Verwahrlosung.

Luke Bedford


John Miltons Paradise Lost bildete den Ausgangspunkt zu einem Nachsinnen über die Beziehung zwischen der Menschheit und den Ressourcen der Erde. Während das bedeutende Gedicht jedoch eine symphonische Wiedererzählung heiliger Schriften darstellt ist Seven Angels  aus Fragmenten, aus den Scherben des Gedichts, entwachsen, als wäre diese riesige, glühende Struktur von ihrem Himmelssitz gestürzt und in flüchtige Eindrücke, Träume, befremdende Erzählungen und abhanden gekommene Gedankengänge  zersplittert und nun über eine gebrochene Landschaft gestreut.

Mit Hinblick auf Paradise Lost kennen wir die Geschichte und ihren Ausgang, wir wissen was Milton beabsichtigt: die glorreichen Pentameter lassen die Unabwendbarkeit vom Höllensturz des Teufels erschallen, die Vertreibung – den Sturz – des Menschen aus dem Paradies, die Erlösung durch Christus. Seven Angels entwächst einer Welt ohne Unabwendbarkeit, ohne bekannte Geschichte oder Ausgang, einer Welt von Formen und Rhythmen die gleiten und mutieren, von Ursachen die unklar und Wirkungen die unbekannt sind. Dieser Welt.

Glyn Maxwell


Seven Angels Revisited

Nachdem ein Stück aufgeführt ist, setzt irgendwann das Vergessen ein. Jedenfalls bei mir. Ich muss ein Stück gehen lassen, damit ich etwas Neues schaffen kann. 

Ich arbeitete eineinhalb Jahre an Seven Angels, und ich war auch bei den Proben anwesend und an den monatelangen Planungen beteiligt, bevor Glyn das Libretto schrieb. Obwohl die Angels ein so großer Teil meines Lebens waren, dachte ich nach den Aufführungen im Sommer 2011 kaum noch an sie. Die Aufnahme der ersten Aufführung liegt unberührt in meinem Regal. Ich musste weiterziehen und die Angels zurücklassen.

Aber das beruhte nicht auf Gegenseitigkeit.

Zwei Jahre später reise ich mit einer Mischung aus Neugier und Angespanntheit nach Hamburg, um sie wiederzusehen. Die Angels sehen anders aus, sie klingen anders, und sie erscheinen an einem völlig anderen Ort. Und trotzdem – sie sind es. Es sind die Charaktere, die Glyn und ich aus der Tiefe von Miltons Werk schälten. Und die Story, die sie erzählen, ist dieselbe, obwohl sie sie jetzt auf eine andere Weise erzählen.

Und natürlich habe ich sie nicht wirklich vergessen. Natürlich weiß ich, wie die Musik geht. Es ist eine Freude zu erleben, wie sich die Angels aus ihrem Winterschlaf erheben.

Ich fühle mich sehr geehrt, dass das Werk hier in Hamburg in einer neuen, aufregenden Produktion gezeigt wird, und ich bin allen hier von der Staatsoper ungeheuer dankbar für die harte Arbeit, die sie in dieses Projekt investiert haben.

Luke Bedford


Video Trailer:

Auf YouTube ansehen

Pressestimmen

“Atmospheric music, often lyrical and pleasantly marinated in tonality … succulently scored.”
(The Times)

“Bedford’s score is impeccably crafted and it is sensitively played by the Birmingham Contemporary Music Group.”
(Daily Telegraph)

“A score of substance and ultimate quality combined with beautiful words with extraordinary creative and artistic direction from the creative team and magnificent staging from John Fulljames.”
(Paul Guest/Ceasefire magazine)

Die vollständige Studienpartitur

Dirigierpartitur - Seven Angels

Seven Angels
  • für 7 Sänger und 12 Instrumente
  • Ausgabeart: Dirigierpartitur

Klavierauszug - Seven Angels

Seven Angels
  • für 7 Sänger und 12 Instrumente
  • Ausgabeart: Klavierauszug
  • Sprache: Englisch

Studienpartitur - Seven Angels

Seven Angels
  • für 7 Sänger und 12 Instrumente
  • Ausgabeart: Studienpartitur

2 Ensembles, die dieses Werk spielten:

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95