Feedback
Universal Edition - Manfred Gurlitt – Wozzeck

Manfred Gurlitt

Manfred Gurlitt
Wozzeck

Entstehungsjahr: 1923/1924
Untertitel: Musikalische Tragödie in 18 Szenen und 1 Epilog
Komponist: Manfred Gurlitt
Textquelle: "Woyzeck"
Librettist: Manfred Gurlitt
Rollen: Wozzeck, Bassbariton / Marie, Sopran / Hauptmann, Bassbariton / Doktor, Tenor / Andres, Tenor / Tambourmajor, hoher Bariton / Margaret, Mezzosopran / Alte Frau, Alt / Jude, Tenor / Ein Mädchen, Sopran / 2 Sprechrollen
Chor: SATB
Besetzung Details:
3·3·3·3 - 4·3·3·1 - Pk., Schl. - Hf., Cel., Klav. - Str.
Bühnenbilder: 10
Bemerkungen: Studienpartitur erhältlich bei Musikproduktion Höflich: www.musikmph.de
Dauer: 90′
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Gurlitt Manfred

  • Wozzeck





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Wozzeck

Uraufführung

Ort: Stadttheater Bremen / Deutschland
Datum: 22.04.1926
Dirigent: Manfred Gurlitt
Inszenierung: Willy Becker
Hauptsolisten: Theo Thement - Wozzeck; Maria Hartow - Marie; Hans Depser - Doktor; Lars Boelicke - Andres; Rudolf Lazer - Hauptmann; Philipp Kraus - Tambourmajor, Elly Krasser - Margaret; Else Blume - alte Frau; Willy Birkenfeld - Jude

Werkeinführung

Der „andere” Wozzeck

Wer Manfred Gurlitt kennt (und wer kennt ihn schon?), weiß zumindest von seiner 1921–1925 entstandenen „Wozzeck”-Vertonung. Im Gegensatz zu Alban Berg verzichtet Gurlitt in diesem Werk auf strukturelle, harmonische und instrumentale Raffinements, nicht etwa wegen mangelhafter Technik, sondern weil er an das Sujet aus dem Blickwinkel des Sprechtheaters herangeht. Ungerecht, von diesem Werk als „zweiten Wozzeck” zu reden, vielmehr sollte es „vom anderen” heißen. Denn es ist ganz anders und als Musiktheater vielleicht gar fortschrittlicher.

Berg knetet Büchners amorphes Fragment zu einem festen, formbaren Teig, rundet den Text zu einem veritablen Libretto auf. Gurlitt hingegen rührt die Bestandteile kaum an, nimmt sie, trocken und brüchig wie sie sind, und setzt sie unmittelbar in Töne um. Ob es dennoch Einflüsse des Einen auf den Anderen gegeben habe? Noch in den 1960er Jahren behauptete Gurlitt, Bergs Partitur weder gelesen noch gehört zu haben.

„Die Anlage und Orchesterbehandlung wird (sic) ganz neuartig sein”, versprach er in einem Schreiben an die UE. „Ein Kammerorchester mit Soloinstrumenten (eine Sopranstimme darunter) und ein großes Orchester, [...] die ganze Scenenreihe pausenlos aneinandergereiht. Einige Orchesterzwischenspiele verbinden und erklären” (Brief an Emil Hertzka vom 29. März 1921).

Von den projizierten Orchesterzwischenspielen kam letztlich nur der Epilog hinzu, eine „Klage um Wozzeck”, die an den Selbstmord der Titelfigur anknüpft und, wie bei Berg, eine Art Nachruf auf den Anti-Helden darstellt: Musik des Mitleids, der Fassungslosigkeit, weder „modern” noch sonderlich originell, doch bewegend allemal.

In einer Folge von meist sehr kurzen Szenen rafft Gurlitt die Handlung atemlos zusammen. Am Höhepunkt, unmittelbar vor der Ermordung der Marie, steht die Erzählung der Alten Frau (die bei Berg nicht vorkommt), das grausame Märchen vom „armen Kind”, kommentiert und beleuchtet von einer klagenden, wortlosen Sopranstimme im Orchestergraben. Überhaupt: mit zwischen sichtbarem und unsichtbaren dialogisierenden Klangeffekten – Chorstimmen aus der Ferne, Posaunen unterhalb, Geigen oberhalb der Bühne – knüpft Gurlitt an die Bühnentheorien seines Meisters Ferruccio Busoni an, wie dieser sie 1921 in seinem Essay „Über die Möglichkeiten der Oper” dargelegt hat.

Antony Beaumont
© Copyright 2009

Klavierauszug – Wozzeck

  • Ausgabeart: Klavierauszug
  • Ausgabeinfo: nach dem Fragment von Georg Büchner
  • UE8492
  • ISBN: 978-3-7024-6433-2
  • ISMN: 979-0-008-05558-4
EUR 66,50

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlen Sie mit Kreditkarte,
PayPal oder Sofortüberweisung


Libretto/Textbuch – Wozzeck

  • Ausgabeart: Libretto/Textbuch
  • UE8493
  • ISBN: 978-3-7024-2188-5
  • ISMN: 979-0-008-06930-7
EUR 8,95

Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlen Sie mit Kreditkarte,
PayPal oder Sofortüberweisung


5 Ensembles, die dieses Werk spielten:

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95