Feedback
Universal Edition - Walter Braunfels – Prinzessin Brambilla

Walter Braunfels

Walter Braunfels
Prinzessin Brambilla

Opus: op. 12b
Entstehungsjahr: 1906-1908
Untertitel: Fantasiestück in 1 Prolog und 5 Bildern
Fassung: Neufassung 1929/1930
Komponist: Walter Braunfels
Librettist: Walter Braunfels
Originalsprache: Deutsch
Rollen: Der Fürst Bastaniello di Pistoja, Bariton
Claudio (ein Schauspieler), Tenor
Giazinta (eine junge Näherin), Sopran
Barbara, Alt
Pantalone (in Diensten von Bastaniello), Bariton
Gascon (ein Edelmann), Tenor
Brutz und Buffel (Zechkumpanen Claudios), Bass und Tenor
Der Wirt Cuniberto, Bass
Ein junges Mädchen, Sopran
Chor: SATB
Besetzung: 3 3 4 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl(2), Hf, Cel, Mand, Git, Str - Bühnenmusik: Trp, Klav, Glsp(2), T-T
Besetzung Details:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+Picc)
1. Oboe
2. Oboe
Englischhorn
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
Klarinette in D
Bassklarinette in B
1. Fagott
2. Fagott
Kontrafagott
1. Horn in F in E, Es
2. Horn in F in E, Es
3. Horn in F in E, Es
4. Horn in F in E, Es
1. Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Tuba
Pauken
Schlagzeug(2)
Harfe
Celesta
Mandoline
Gitarre
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Bühnenmusik: Trompete in C
Klavier
1. Glockenspiel
2. Glockenspiel
Tam-Tam
Bühnenbilder: 5
Dauer: 120′
 
Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben!

  • Braunfels Walter

  • Prinzessin Brambilla





  • (Lieferadresse falls abweichend)

  • Welche Art von Material möchten Sie bestellen?
    (zb.: Klavierauszug oder Partitur)
Ansichtsmaterial bestellen Aufführungsmaterial bestellen Lizenzanfrage

Hörbeispiel

Prinzessin Brambilla, op. 12b,

Uraufführung

Ort: Staatstheater Stuttgart / Deutschland
Datum: 25.03.1909
Dirigent: Max von Schillings
Bemerkungen: Uraufführung der Neufassung: Sept. 1931 Hannover, Städtisches Opernhaus, Dirigent: Rudolf Krasselt

Werkeinführung

Braunfels war Mitte zwanzig, als er die erste Fassung seiner Oper Prinzessin Brambilla komponierte, die er zwei Jahrzehnte später überarbeitete. Das Libretto, vom Komponisten selbst verfasst, basiert auf einer Novelle von E. T. A. Hoffmann und ist im Rom des 18. Jahrhunderts angesiedelt. Es handelt sich um eine Liebesgeschichte in der Tradition der Commedia dell’Arte. Masken, Magie, Zauberbrille und die damit verbundenen Verwechslungen von Traum und Wirklichkeit sorgen für zusätzliche Verwirrung.

Der bekannte Musikwissenschaftler Alfred Einstein beschrieb das Werk nach dem Besuch einer Aufführung der revidierten Fassung als „zeitlos unzeitgemäße” Oper.

Zur Neufassung von 1931 schrieb Walter Braunfels: Hier war zum ersten Mal der Versuch gemacht, der zwingenden Macht des überwältigenden Genies von Richard Wagner sich zu entziehen, indem allem Tragischen, Pathetischen in groteskem Tone ein Schnippchen geschlagen wurde. Aber das echt Jugendliche dabei war, dass ich mich dieser inneren Abwehr Wagners, den ich ja leidenschaftlich liebte, gar nicht bewusst wurde, dass ich glaubte, nur gelegentlich Richard Strauß zu parodieren... Einmal wurden die pathetischen Szenen diminuiert und durch kurze, für die Entwicklung nötige Stücke ersetzt, das Orchester wurde etwa um ein Viertel reduziert, die Partitur im alten Geiste zwar, aber doch ganz neu gefasst. Geblieben sind die übermütigen und grotesken Teile des ursprünglichen Werkes, aber immerhin so gekürzt, dass Prinzessin Brambilla wohl nun auch als Oper das geworden ist, als was E.T.A.Hoffmann seine Novelle bezeichnet: Ein Capriccio.

1 Ensemble, das dieses Werk spielte:

Versandkosten

Für Ihre Bestellung bieten wir folgende Versandmöglichkeiten an:

Deutschland    
Büchersendung Deutschland 1–3 Werktage EUR 3,00
Europa    
Economy Luftpost 6–10 Werktage EUR 9,95
Welt    
Economy Luftpost 10–15 Werktage EUR 14,95
Standard Luftpost 5–10 Werktage EUR 19,95