COVID-19 Update

Despite the problems caused by the Corona-virus our Webshop and the contact forms on our website are fully available. You may also address your inquiries to customer-relations@universaledition.com. Thank you for your understanding if our answer takes longer as usual because of the current restrictions. Your Universal Edition Team

Frédéric Chopin: Impromptus

  • for piano
  • Instrumentation details:
    piano
  • Composer: Frédéric Chopin
  • Editor: Jan Ekier
  • Fingering: Jan Ekier
  • Table of contents:
    Impromptu op. 29 (vor 1837)
    Impromptu op. 36 (1839)
    Impromptu op. 51 (1842)
    Impromptu op. post. (1835)
    Appendix: Impromptu op. post., 1. Fassung (um 1834)
  • Dedication: siehe Inhaltsverzeichnis
Web Cover

Printed product

Frédéric Chopin: Impromptus for piano | UT50058

  • Edition type: urtext edition
  • Series: Wiener Urtext Edition
  • Edition info: Edited from autographs, manuscript copies and original editions and with fingering by Jan Ekier
  • Format: 23.1 × 30.3 cm
  • ISBN: 978-3-85055-058-1
  • ISMN: 979-0-50057-058-5
€14.50
Product available

Description

Diese Ausgabe wurde von Jan Ekier, dem Herausgeber der polnischen National-Ausgabe der Werke Chopins herausgegeben. Ekier war in seiner Heimat sowohl als Wissenschaftler als auch als Solist und Pädagoge tätig. Solch künstlerische Vielfalt prägte seine Editionsarbeit und kommt der Idee der Wiener Urtext Edition, eine "Urtextausgabe für die Praxis" zu sein, in idealem Maß entgegen. In Ekiers wissenschaftlichen Arbeiten schlägt sich die profunde Kenntnis von Musik und Überlieferung seines Landsmannes Chopin nieder und macht nicht nur seine Vorworte und Anmerkungen zur Interpretation, sondern selbst noch die Kritischen Anmerkungen über deren eigentlichen Zweck hinaus überaus lesenswert.

Sample Pages

Contents

  • Impromptu op. 29 (vor 1837)
  • Impromptu op. 36 (1839)
  • Impromptu op. 51 (1842)
  • Impromptu op. post. (1835)
  • Appendix: Impromptu op. post., 1. Fassung (um 1834)

Reviews

(...) Als ich jetzt das "Fantaisie-Impromptu" aufgenommen habe musste ich schmunzeln. (...) Ich habe mich nie mit der Fassung von Julian Fontana anfreunden können, weil ich die Akzente auf dem Daumen zu plakativ fand - was Chopin nicht ist. (...) Martha Argerich hat mich auf die neuere Wiener-Urtext-Ausgabe von Jan Ekier gebracht, und endlich habe ich Antworten auf meine Zweifel gefunden. Sophie Pacini im Piano-News Interview (05/2014)

Previously Viewed Works

No previously viewed works