COVID-19 Update

Despite the problems caused by the Corona-virus our Webshop and the contact forms on our website are fully available. You may also address your inquiries to customer-relations@universaledition.com. Thank you for your understanding if our answer takes longer as usual because of the current restrictions. Your Universal Edition Team

Arcangelo Corelli: Triosonaten (Auswahl Bd. 2)

  • for 2 violins and basso continuo
  • Instrumentation details:
    1st violin
    2nd violin
    violoncello
  • Composer: Arcangelo Corelli
  • Editor: Bernhard Moosbauer
  • Fingering: Bernhard Moosbauer
  • Basso continuo: Jochen Reutter
  • Table of contents:
    Ciaccona G-Dur op. 2/12
    Sonata prima C-Dur op. 4/1
    Sonata prima C-Dur op. 4/1
    Sonata prima D-Dur op. 2/1
    Sonata quarta e-Moll op. 2/4
    Sonata settima F-Dur op. 4/7
Web Cover

Printed product

Arcangelo Corelli: Trio Sonatas for 2 violins and basso continuo | UT50287

Sonate da camera (Selection from Op. 2 and Op. 4)

  • Edition type: urtext edition
  • Series: Wiener Urtext Edition
  • Volume: 2
  • Grade: 4-6
  • Edition: for 2 violins, harpsichord (piano) and cello (violone)
  • Format: 23.1 × 30.3 cm
  • ISBN: 978-3-85055-728-3
  • ISMN: 979-0-50057-349-4
€29.95
Product available

Description

Epochal works of European chamber music

Only few works in music history can adorn themselves with the attribute 'epoch-making'. Arcangelo Corelli's trio sonatas are among them. With his Sonate da chiesa Op. 1 and Sonate da camera Op. 2, Corelli, in 1681 and 1685 respectively, laid the foundation for a genre which was to become the authoritative chamber music genre for almost 100 years. It was only in 1781 that it was superseded by Joseph Haydn's String Quartets Op. 33, which also constituted a work group of epoch-making significance. From the historical point of view, even the string quartet is a 'child' of the trio sonata; thus, Corelli's significance as founder of the European chamber music genre cannot be valued too highly.
As a consequence, the Wiener Urtext Edition publishes a representative selection of 12 of a total of 48 trio sonatas on the occasion of the 300th anniversary of the composer's death. Volume 1 contains six sonatas of the Da Chiesa model, Volume 2 six representative pieces of the Da Camera type. The new edition was based on original editions, the first Italian reprints and the important Amsterdam edition of Roger. In addition to parts for the melodic instruments, the new edition also contains a continuo score with realised, easily playable basso continuo. On the basis of this material and due to the medium technical demands, the edition is perfectly suitable for starting to play chamber music pieces.

Sample Pages

Contents

  • Sonata prima D-Dur op. 2/1
  • Sonata settima F-Dur op. 4/7
  • Ciaccona G-Dur op. 2/12
  • Sonata prima C-Dur op. 4/1
  • Sonata prima C-Dur op. 4/1
  • Sonata quarta e-Moll op. 2/4

Reviews

(...) Im dreihundertsten Todesjahr legt die Wiener Urtext Edition eine repräsentative Auswahl von 12 der insgesamt 48 Triosonaten vor. Band 1 enthält sechs Sonaten des "Da-Chiesa-Modells", Band 2 sechs Vertreter des "Da-Camera-Typs". Für die Neuausgabe wurden die Originaldrucke, die frühesten italienischen Nachdrucke und die bedeutende Amsterdamer Ausgabe von Roger herangezogen. Die Neuausgabe umfasst neben den Stimmen für die Melodieinstrumente eine Continuo-Partitur mit ausgesetztem, leicht spielbarem Generalbass.
Ensemble 06/2013

Wesentlicher Bestandteil ist der ausführliche wissenschaftliche Begleittext. Er versucht, Einsicht und Aufschluss darüber zu geben, welche Intentionen und Konzepte der Komponist mit diesen originellen und einzigartigen Sonatensammlungen verfolgt haben könnte. (…) Der Herausgeber beleuchtet das musikalische, soziale und politische Umfeld der Zeit, versucht nicht nur musikhistorische Zusammenhänge aufzuhellen. Er gibt darüber hinaus anregende Interpretationshinweise zu Tongestaltungen, Bogenführung, gibt Spielraum für Artikulation und Verzierung bis hin zu stilistischen Überlegungen. Überaus großzügig präsentiert sich das gelieferte Notenbild, die ausgeführte B.c.-Bezifferung unaufdringlich. Corellis Sonatenwerk auf diese Weise genauer betrachtet, öffnet sich als lohnende Kammermusik von ansprechender Musikalität und Dichte, zudem von nur mittlerer Schwierigkeit.
nmz Nr. 6, 2015 (Eckart Rohlfs)

In einer ganz hervorragenden Neuausgabe sind in der Wiener Urtext-Edition 12 Triosonaten von Arcangelo Corelli neu erschienen. (...) Beide Hefte sind, wie bei UT üblich, ausgezeichnet lesbar, der Spielpartitur liegen je drei Einzelstimmen bei (B.c. mit Ziffern). Der Hg. Bernhard Moosbauer hat ein sehr ausführliches Vorwort und einen Kritischen Anhang verfasst, der umfassend über die Quellenlage etc. informiert. Ganz ausgezeichnet sind die Hinweise zur Interpretation, die ich für unverzichtbar halte. (...) Beispielhaft wird in diesen Ausgaben die Bandbreite und Vielfalt von Corellis Triosonaten fassbar, und beispielhaft ist auch ihre Qualität.
ESTA Nachrichten Nr. 73, März 2015 (S. I. Moncello)

Previously Viewed Works

No previously viewed works