COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Anton Webern: 2 Lieder

  • für gemischten Chor, Klarinette, Bassklarinette, Celesta, Gitarre und Violine
  • 0 0 2 0 - 0 0 0 0 - Cel, Git, Vl
  • Dauer: 2’
  • Instrumentierungsdetails:
    Klarinette in B
    Bassklarinette in B
    Celesta
    Gitarre
    Violine
  • Chor: SATB
  • Komponist: Anton Webern
  • Textdichter: Johann Wolfgang von Goethe
  • Inhaltsverzeichnis:
    Weiß wie Lilien
    Zieh'n die Schafe
  • Widmung: Dr. David Josef Bach gewidmet

Werkeinführung

Diese beiden Chöre nach Gedichten aus Goethes „Chinesisch-deutschen Jahres- und Tageszeiten“ schrieb Webern 1926, angeregt wahrscheinlich durch Schönbergs zwölftönige Vier Stücke für gemischten Chor op. 28 (1925). Das eigenwillig zusammengesetzte Instrumentalensemble hat vornehmlich begleitende Funktion, worauf schon – ein bei Webern einzigartiger Fall – im Titel hingewiesen wird. Celesta und Gitarre teilen sich mit den Singstimmen den Reihenablauf, die beiden Klarinetten und die Geige haben stützende Funktion. Dabei entsteht durch die zwei-, drei-, vier- und sechsfache Aufteilung des rhythmischen Grundwertes ein irisierender Gesamteindruck. Der Chor selbst ist in der jeweils ersten Strophe der beiden Lieder vornehmlich homophon-akkordisch gesetzt, im ersten Lied bei quasi solistischer Führung des Soprans; erst in den zweiten Strophen werden die vier Stimmen kontrapunktisch voneinander abgehoben. Insgesamt wirken diese Stücke wie Vorstudien zu den großen Chorkompositionen Das Augenlicht op. 26, 1. Kantate op. 29 und 2. Kantate op. 31.

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke