COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Anton Webern: 5 Stücke op. 10

  • für Orchester
  • 1 1 2 0 - 1 1 1 0 - Schl(4), Hf, Cel, Harm, Mand, Git, Vl, Va, Vc, Kb
  • Dauer: 6’
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (+Picc)
    Oboe
    kleine Klarinette in Es
    Klarinette in B (+Bkl(B))
    Horn in F
    Trompete in B
    Posaune
    Schlagzeug (4 Spieler): Glockenspiel, Xylophon, Glocken (davon einige tief), Herdenglocken, Triangel, Becken, kleine Trommel, große Trommel
    Harfe
    Celesta
    Harmonium
    Mandoline
    Gitarre
    Violine
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Anton Webern
  • Inhaltsverzeichnis:
    Fünf Stücke für Orchester

Werkeinführung

Ähnlich wie die Bagatellen op. 9 haben auch diese Orchesterstücke eine verwickelte Entstehungsgeschichte. Zwei von ihnen (Nr. 1 und 4) entstanden 1911, die restlichen drei 1913, gleichzeitig mit einer größeren Anzahl teils bloß skizzierter, teils ausgeführter Orchesterstücke, von denen einige auch die Mitwirkung einer Singstimme vorsahen. Die Uraufführung fand 1926 unter Weberns Leitung in Zürich statt.

Das Orchester des op. 10 ist eigentlich ein Kammerorchester: Bläser und Streicher sind solistisch besetzt, aber auch dieses geringe Instrumentarium wird nie gemeinsam eingesetzt. Die Verwendung von Harmonium, Mandoline, Gitarre, Celesta, Glocken und Herdenglocken ist sicherlich durch Mahler (VI. bis VIII. Symphonie) angeregt worden, dem Weberns leidenschaftliche Bewunderung galt. Wie in den gleichzeitig entstandenen Bagatellen ist auch hier alles aufs Wesentlichste reduziert, das vierte Stück ist mit seinen sechs Takten Weberns kürzeste Komposition überhaupt. Lediglich das letzte Stück erreicht mit seinen 31 Takten die Dimensionen der Opera 5 und 6. Allerdings ist hier alles stiller, subkutaner geworden. Eine gewisse Rolle spielt bei der Instrumentation dieser Stücke wohl auch Schönbergs Idee der „Klangfarbenmelodie”: Das viermalige f am Ende des ersten Stückes etwa ist viermal anders gesetzt: zuerst Flöte allein, dann Flöte und gedämpfte Trompete, Trompete allein und schließlich Celesta. Diese Stücke gehören wohl zum Schönsten und Diszipliniertesten in Weberns Werk.

Manfred Angerer

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke