Arvo Pärt: Credo

  • für Klavier, gemischten Chor und Orchester
  • 4 2 3 4 - 4 4 3 1 - Pk, Schl(5), Str
  • Dauer: 12’
  • Solisten:
    Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    1. kleine Flöte
    2. kleine Flöte
    1. Flöte
    2. Flöte
    1. Oboe
    2. Oboe
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    1. Bassklarinette in B
    2. Bassklarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    1. Kontrafagott
    2. Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    3. Trompete in B
    4. Trompete in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Tuba
    Pauken
    Schlagzeug(5)
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Chor: SATB
  • Komponist: Arvo Pärt
  • Inhaltsverzeichnis:
    Credo für Klavier, gemischten Chor und Orchester

Bearbeitungs / Übersetzung Genehmigung

Angaben zum Werk

Anfragesteller/Bearbeiter/Übersetzer

Bearbeiter/Übersetzer

Informationen zur Bearbeitung

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.

Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

Credo entstand 1968 an einem entscheidenden Punkt in Pärts Entwicklung, als er seine seriellen Kompositionsverfahren zugunsten der schönen, religiös geprägten Strenge aufgab, die ihn berühmt machte. Das Stück ist insofern immer noch provokativ, als hier ein musikalisches System durch ein anderes verdrängt wird. Zur Zeit der Uraufführung war es allerdings auch eine politische Provokation, denn sein Bekenntnis zum Christentum wurde als Angriff auf das kommunistische Regime im sowjetisch besetzten Estland betrachtet. Arvo Pärt sagt über sein Werk: „Der Kerngedanke des Christentums ‚Liebet Eure Feinde‘ hat mich in den 60er Jahren derart fasziniert, dass aus ihm meine Komposition Credo geboren wurde. Das Werk besteht aus zwei musikalisch gegensätzlichen, aufeinander prallenden Welten, einer seriell-aleatorischen und der Bearbeitung eines Präludiums von Bach. Ich wollte mit der einer Kettenreaktion gleichenden unaufhaltsamen Entfaltung des Werkes zeigen, wie das Postulat ‚Auge um Auge, Zahn um Zahn‘, so harmlos es in seinem Anfangsstadium auch erscheinen mag, erst nach und nach sein wahres Gesicht in voller destruktiver Dimension zeigt; eine Entwicklung von Gewalt, die – wie eine Lawine – an ihre eigenen Grenzen stößt. Was wir zunächst als menschliche Gerechtigkeit empfinden, kehrt sich letztendlich in ihr Gegenteil. ‚Widersteht nicht dem, der böse ist‘ … ‚Liebet Eure Feinde‘ – etwas Radikaleres und Rätselhafteres als diese Worte Christi, die beinahe die Grenze unserer Vernunft sprengen, gibt es nicht. Und doch…“

(Michael Church, Übersetzung: Reinhard Lüthje)

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Kommende Aufführungen

Uraufführung

Ort:
Tallinn (EE)
Datum:
16.11.1968
Orchester:
Estonian RSO
Dirigent:
Neeme Järvi

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke