COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Arvo Pärt: Mozart-Adagio

  • für Violine, Violoncello und Klavier
  • Dauer: 6’
  • Instrumentierungsdetails:
    Violine, Violoncello, Klavier
  • Komponist: Arvo Pärt
  • Inhaltsverzeichnis:
    Mozart-Adagio für Violine, Violoncello und Klavier (1992), rev. 2005)
  • Widmung: in memoriam Oleg Kagan
  • Anmerkungen: Klaviertrio nach dem 2. Satz aus der Klaviersonate F-Dur KV189e (280) von Wolfgang Amadeus Mozart / Piano trio based on the 2nd movement of the Piano Sonata in F major K 189e (280) by Wolfgang Amadeus Mozart

Werkeinführung

Pärts Mozart-Adagio (1992) wurde für das Kalichstein-Laredo-Robinson Trio als Auftragswerk des Helsinki Festivals komponiert, wo es uraufgeführt wurde. Das Werk entstand zum Gedenken an Oleg Kagan, der ein Freund Pärts und einer der führenden Geiger Russlands war. Seine spezielle Affinität zu Mozarts Musik würdigt Pärt durch die Transkription eines der bewegendsten Klaviersonaten-Sätze des jungen Mozart, dem Adagio aus der Sonate in F-Dur, KV 280.

Bei Pärts Bearbeitung handelt es sich weder um ein Arrangement noch um eine Collage. Auch nähert sich Pärt dem Original nicht spielerisch (wie noch im Falle seines Bach-inspirierten Werkes Wenn Bach Bienen gezüchtet hätte), sondern auf eine vorsichtige, ehrfurchtsvolle Art. Dabei halten sich Original-Mozart und Pärtsche Tintinnabuli-Elemente genau die Waage und lassen so eine Art spirituelle Begegnung zwischen 18. und 20. Jahrhundert entstehen.

Der Komponist fügt dem Original eine kurze Einleitung hinzu, sowie ein Zwischenspiel und eine Coda und einen zurückgenommenen, fortdauernden 'Kommentar'. Der einleitende und der abschließende Rahmen bestehen aus dem allereinfachsten Material – Cello und Violine, die einzelne getrennte Noten in einem 'bescheidenen' Duett von Sekunden und Terzen spielen. Für den 'Kommentar' nimmt Pärt Mozarts bevorzugtes Intervall dieses Satzes, die Sekunde, und würzt seine Textur mit diesem dissonanten Klang. Während er den Verlust eines Freundes beklagt, scheint Pärt die Dissonanz zu gebrauchen, die Mozart selbst so ausgiebig verwendete und macht diese zu einem das ganze Stück über andauernden, unvermeidlichen Symbol des Schmerzes.

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Helsinki (FI)
Datum:
06.09.1992
Hauptsolisten:
Kalichstein-Laredo-Robinson Trio : Jamie Laredo, vn; Sharon Robinson, vc; Joseph Kalichstein, pn

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke