COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Arnold Schönberg: Pierrot lunaire

(Bearbeiter: Faradsch Karaew)

  • Dreimal 7 Gedichte (1912)
  • für eine Sprechstimme und Orchester
  • 3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl, Hf, Cel, Cemb, Str
  • Dauer: 40’
  • Solisten:
    Sprecher (Frauenstimme)
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    3. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe (+Eh)
    1. Klarinette in B (+Kl(A))
    2. Klarinette in B (+Kl(Es))
    3. Klarinette in B (+Bkl(B))
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott (+Kfg)
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    3. Trompete in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Tuba
    Pauken
    Schlagzeug (Mba, Glsp, T-t, Bck, kl Tr, gr Tr)
    Harfe
    Celesta
    Cembalo
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Arnold Schönberg
  • Bearbeiter: Faradsch Karaew

Werkeinführung

„Ich gestehe: Die Beschäftigung mit Partituren der Zweiten Wiener Schule bereitet mir ein besonderes Vergnügen. Meine Erfahrungen mit den reduzierten Fassungen von Schönbergs Erwartung und Bergs Violinkonzert für Ensemble haben dazu geführt, dass ich mich mit der umgekehrten Idee beschäftigt habe, der einer Vergrößerung. Dafür habe ich mir Pierrot lunaire ausgesucht.

Mein Hauptziel war es, den Klang von Schönbergs Partituren zu erzielen, sodass Zuhörer und Ausführende nicht an eine Bearbeitung denken, sondern an eine andere Originalversion dieses wunderbaren Werkes.

Dazu habe ich alle Instrumentalsoli in den jeweiligen Instrumenten gelassen, auch der kammermusikalische Gestus ist soweit wie möglich erhalten geblieben. Große Tuttistellen, wie in Orchesterwerken üblich, sind nur selten vorhanden. Auch der Geist und Charakter der einzelnen Stücke sollte beibehalten werden. Um das zu erreichen, habe ich versucht, das Orchester als gigantisches Kammerensemble zu benutzen. Die Klavierstimme des Originals ist zur Gänze ins Orchester gewandert und hat so schärfere Konturen erhalten, mit viel kontrastreicheren Linien und die akkordischen Kombinationen werden teilweise anders beleuchtet. Auch wenn dem Zuhörer einiges neu und anders vorkommen wird, Schönberg ist Schönberg geblieben.

Ich habe die Arbeit im Sommer 2016 begonnen und mich von Stück zu Stück weiterbewegt und bin so immer tiefer in Schönbergs Welt eingetaucht.

Der besondere Text von Giraud/Hartleben war zusätzliche Motivation für die Arbeit, sowie der Schlüssel zum Entschlüsseln der Geheimnisse Schönbergs, des genialen Meisters, der sich selbst um Jahrzehnte überholt hat.“ (Faradsch Karaew)

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Konserthuset, Helsingborg (SE)
Datum:
06.09.2018
Orchester:
Helsingborgs Symfoniorkester
Dirigent:
Stefan Solyom
Hauptsolisten:
Sofia Jernberg, Gesang

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke