COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Arnold Schönberg: Pierrot lunaire

  • Dreimal 7 Gedichte (1912)
  • für eine Sprechstimme und 5 Instrumentalisten
  • 1 0 1 0 - 0 0 0 0 - Vl, Vlc, Klav
  • Dauer: 40’
  • Solisten:
    Sprechgesang
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (+Picc)
    Klarinette in A (+Kl(B)
    Bkl(B))
    Klavier
    Violine (+Va)
    Violoncello
  • Komponist: Arnold Schönberg
  • Vorwort: Arnold Schönberg
  • Klavierauszug: Erwin Stein
  • Textdichter: Albert Giraud
  • Übersetzer: Otto Erich HartlebenAndrew Porter
  • Inhaltsverzeichnis:
    Mondestrunken
    Columbine
    Der Dandy
    Eine blasse Wäscherin
    Valse de Chopin
    Madonna
    Der kranke Mond
    Nacht
    Gebet an Pierrot
    Raub
    Rote Messe
    Galgenlied
    Enthauptung
    Die Kreuze
    Heimweh
    Gemeinheit
    Parodie
    Der Mondfleck
    Serenade
    Heimfahrt (Barcarole)
    O alter Duft
  • Widmung: Der ersten Interpretin Frau Albertine Zehme in herzlicher Freundschaft

Werkeinführung

„Habe Vorwort gelesen, Gedichte angeschaut, bin begeistert. Glänzende Idee, ganz in meinem Sinn.“, notierte Arnold Schönberg in sein Tagebuch, nachdem er von den Plänen der Diseuse Albertine Zehmes, die Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds Pierrot lunaire vertonen lassen zu wollen, gehört hatte. Ursprünglich hatte Zehme an ein Werk für Sprechstimme mit Klavierbegleitung gedacht, doch Schönberg wollte seine kompositorische Fantasie dadurch nicht einschränken lassen. Die Auftraggeberin erklärte sich damit einverstanden, so dass am Ende jede der 21 Miniaturen eine eigene Klangfarbe durch die beteiligten Instrumente Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Violoncello erhielt. Der Uraufführung 1912 gingen angeblich 25 Proben voraus. 

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Choralion-Saal, Berlin (DE)
Datum:
16.10.1912
Hauptsolisten:
Albertine Zehme, Rezitation; Eduard Steuermann, Klavier; Jakob Masiniak, Violine und Bratsche; Hans Kindler, Violoncello; H. W. de Vries, Flöte und Pikkolo; Karl Eßberger, Klarinette und Baßklarinette

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke