COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Franz Schubert: 3 Stücke

(Bearbeiter: Richard Dünser)

  • für Ensemble (Kammerorchester)
  • 1 1 1 1 - 1 0 0 0 - Str(5)
  • Dauer: 29’
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte
    Oboe
    Klarinette in A
    Fagott
    Horn in F
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Franz Schubert
  • Bearbeiter: Richard Dünser

Werkeinführung

Die drei vorliegenden Stücke in der Besetzung Bläserquintett und Streichquintett wollen eine Ergänzung und Erweiterung der Literatur für ähnlich besetzte Ensembles sein, also zu Schuberts Oktett, Beethovens Septett und Brahms´ Nonett, können aber durchaus auch mit chorischen Streichern von Kammerorchestern gespielt werden.

Für mich stellen diese Stücke eine neuerliche Befassung mit Schuberts Musik dar, die mich in meiner kompositorischen Arbeit seit den Anfängen begleitet: nach der f-moll Fantasie D 940 für Orchester (1983), der Erstellung meiner Fassung von Schuberts unvollendeter Oper Der Graf von Gleichen D 918 (1993-1996) und meinem Werk „Nebensonnen“ für Streichorchester (2002), in der Zitate aus der B-Dur Klavier – Sonate D 960 eine entscheidende Rolle in der Komposition erfüllen.

Die in all diesen Werken zu findenden musikalischen Landschaften mit ihren düsteren Stimmungen, dunklen Seelenlandschaften und fragilen Utopien haben mich wie auch manche andere Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts (Webern, Denisov, Zender…) fasziniert und inspiriert.

In der Instrumentation der drei Stücke kann darüber hinaus auch noch Schuberts „Weg zur großen Sinfonie“, den er sich in verschiedenen Kammermusikwerken bahnen wollte, nachvollzogen und miterlebt werden, dies ist einer der Gründe, warum als drittes und Abschlussstück der vierte Satz aus der Sonate D 625 - „ein Zusammenprall von erschreckenden Kontrasten auf engstem Raum“ (Alfred Beaujean) - gewählt wurde, außerdem wollte ich den Absturz noch tiefer, die Zerstörung der Utopie noch radikaler, die Dramaturgie noch verschärfter gestalten und am Schluss alles Versöhnliche ausblenden, um den Blick zu fokussieren auf – in der Abwandlung eines Schönberg-Zitats – Schubert, den Modernen.

Richard Dünser

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Radiokulturhaus, Wien (AT)
Datum:
13.06.2012
Orchester:
Theophil Ensemble Wien

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke