Julian Yu: Wu-Yu

Julian Yu Wu-Yu
Wu-Yu

Julian Yu: Wu-Yu

Opus:
op. 14
Kompositionsjahr:
1987
Instrumentierung:
für Orchester
Komponist:
Julian Yu
Instrumentierungsdetails:
3 2 3 2 - 4 2 3 1 - 2 Schl - Hf, Kl - Str
Dauer:
10’
Widmung:
dedicated to Victorian Arts Centre
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Wu-Yu
00:00

Werkeinführung

Das alte chinesische Wort Wu-Yu bezieht sich auf eine den Regen beschwörende Zeremonie in Zeiten der Dürre. Der Begriff wurde recht flexibel angewandt. Manchmal bezog er sich auf die gesamte Zeremonie, manchmal auf den Ort des Rituals, und manchmal auf die die Zeremonie begleitende Musik und Tanz.

Die Komposition folgt weniger einer programmatischen Idee als einer konzeptionellen: Hier werden nicht die äusserlichen Details der Zeremonie beschrieben, sondern eher deren Essenz. Das Werk besteht aus drei Teilen: der erste ist durch zwei Klangwellen gekennzeichnet, eine in den Streichern und eine in den Hörnern und Holzbläsern (allerdings ohne Oboen). Der Klang beginnt leise, gewinnt aber allmählich an Umfang und Stärke von erheblichem Ausmaß. Im zweiten Teil verschwinden die Wellen hinter einer einzelnen, beschwörenden Oboenmelodie, die gefolgt wird von einer unablässigen Wiederholung des Tones E in den Streichern. Ein plötzlicher Donnerschlag kündigt den Beginn des dritten Teils an, in dem sich der im unisono gespielte Ton E in Stille und Ruhe verliert.

Julian Yu

(deutsche Übersetzung: Elke Hockings)

Aus unserem Onlineshop

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.