Bohuslav Martinů: The Greek Passion

Bohuslav Martinů The Greek Passion
The Greek Passion

Bohuslav Martinů: The Greek Passion

Kompositionsjahr:
1957
Untertitel:
Music drama in 4 acts
Version:
1. Fassung (Londoner-Fassung)
Komponist:
Bohuslav Martinů
Herausgeber:
Aleš Brezina
Original-Sprache:
Englisch
Übersetzer:
Nicola Raab Mag. (10.01.2000); Brian Large
Librettist:
Bohuslav Martinů
Dichter d. Textvorlage:
Nikos Kazantzakis
Klavierauszug:
Adam Klemens; Karl Heinz Füssl
Einrichtung:
Aleš Brezina
Instrumentierung:
3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk(2), Schl(3), Hf, Cemb, Str - Bühnenmusik: Blfl, Kl, Akk, Vl(1)
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+ Picc.)
1. Oboe
2. Oboe
3. Oboe (+ Eh.)
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
3. Klarinette in B
1. Fagott
2. Fagott
3. Fagott
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Tuba
Pauken (2)
Schlagzeug (mind. 3 Spieler)
Harfe
Cembalo
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Bühnenmusik: Sopran-Blockflöte (+ ABlfl
TBlfl)
Klarinette in C
Akkordeon
Violine (1)
Dauer:
130’
Widmung:
Paul Sacher, Graf Herbert Otto Teo
Mehr Weniger

Hörbeispiele

The Greek Passion
00:00

Werkeinführung

Bohuslav Martinůs Oper Die griechische Passion basiert auf dem Roman Der wieder gekreuzigte Christus von Nikos Kazantzakis. In der Oper wird die christliche Botschaft der Nächstenliebe ad absurdum geführt, als eine Gruppe von Flüchtlingen in ein griechisches Dorf kommt, dessen Bewohner in der Karwoche ein Passionsspiel aufführen. Im Zentrum steht die generelle Frage nach Humanität. Die Passionsgeschichte wird ihrer Einmaligkeit enthoben und erscheint als bloßer Präzedenzfall für das ewige Leid. Martinů, der 1940, nachdem Paris von den Nazis besetzt wurde, von Südfrankreich aus in die USA emigrieren musste, hat den Flüchtlingsstatus schmerzlich selbst erfahren müssen. Die griechische Passion gilt als eine seiner einheitlichsten und reifsten Partituren. Martinů hat für dieses spannende und aufwühlende Werk eine Tonsprache entwickelt, die seine früheren musikalischen Erfahrungen mit Elementen griechischer Folklore, griechisch-orthodoxer Liturgie und Tanzmusik verbindet.

Erzählt wird die Geschichte eines wohlhabenden griechischen Dorfes Lykovrissi, das alle sieben Jahre die Leidensgeschichte Christi als Passionsspiel aufführt. Ein Jahr davor werden die Rollen verteilt: die Apostel Petrus, Jakobus, Johannes und Judas, Maria Magdalena sowie Christus. Diesen soll der junge Schafhirte Manolis übernehmen, der hübschen lebenslustigen Witwe Katerina, die den Männern des Dorfes gefällig ist, überträgt man die Rolle der reuigen Sünderin, als Judas ist der Schmied Panait auserkoren. Als die Rollen für das Passionsspiel verteilt sind, trifft eine Gruppe Flüchtlinge ein. Von den Türken aus ihrem Dorf vertrieben, bitten sie um Schutz und Zuflucht. Die Dorfgemeinschaft reagiert gespalten: Während die Mehrheit der Gemeinde die Schutzsuchenden abweist, solidarisieren sich die Passionsdarsteller immer mehr mit ihnen, allen voran der Schafhirte Manolis. Er kämpft um das Mitgefühl des Dorfes und fordert dadurch den Unmut der Dorfbewohner, allen voran des Priesters Grigoris, heraus, weil er dazu aufruft, ihren Reichtum mit den Flüchtlingen zu teilen. Grigoris exkommuniziert Manolis, hetzt die Dorfbewohner gegen ihn auf, es kommt zum Tumult, in dem Panait Manolis mit bloßen Händen ermordet.

Zu den zwei Fassungen:

Martinůs Vermächtniswerk ist in zwei Versionen überliefert. Die erste, Londoner Fassung schrieb er zwischen den Jahren 1954 und 1957. Die Greek Passion sollte Rafael Kubelík am Royal Opera House in London uraufführen. Doch ließ Covent Garden das Projekt platzen. Von dem Schweizer Musikmäzen Paul Sacher ermuntert und finanziell unterstützt, arbeitete Martinů die Erstfassung bis zu seinem Tod 1959 grundlegend um. Etliche Teile der Oper komponierte er neu, Gesprochenes, Sprechgesang und Rezitative wurden auf ein Minimum reduziert, die Kantabilität durchweg aufgewertet. Das Schroffe, Widersprüchliche, die kontrastive Ausdruckvielfalt des Originals sind abgeschliffen, geglättet, entschärft. Die Uraufführung der zweiten Fassung der Griechischen Passion fand am 9. Juni 1961 am Zürcher Stadttheater statt. Es sollte mehr als vierzig Jahre dauern, bis der verworfenen Londoner Fassung späte Gerechtigkeit widerfuhr. Nach der Uraufführung der Erstfassung der Greek Passion 1999 in Bregenz stehen nun zwei vollwertige Fassungen der Oper zur Verfügung.

Sonderausgaben

The Greek Passion

Bohuslav Martinů: The Greek Passion

Partitur
, 130’
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk(2), Schl(3), Hf, Cemb, Str - Bühnenmusik: Blfl, Kl, Akk, Vl(1)

The Greek Passion

Bohuslav Martinů: The Greek Passion

Klavierauszug
, 130’
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk(2), Schl(3), Hf, Cemb, Str - Bühnenmusik: Blfl, Kl, Akk, Vl(1)

Uraufführung

Ort:
Bregenz
Datum:
20.07.1999
Orchester:
Wiener Symphoniker
Dirigent:
Ulf Schirmer

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.