Egon Wellesz: Alkestis

Egon Wellesz Alkestis
Alkestis

Egon Wellesz: Alkestis

Opus:
op. 35
Kompositionsjahr:
1922/1923
Untertitel:
Drama in 1 Aufzug
Komponist:
Egon Wellesz
Textdichter:
Hugo von Hofmannsthal
Textquelle:
"Euripides"
Textbearbeiter:
Egon Wellesz
Rollen:
Herakles, Bariton / Der Tod, Baß / Admet, Tenor / Alkestis, Sopran / Der alte Sklave, Tenor / Die alte Sklavin, Alt / 4 kleine Partien
Chor:
SATB
Instrumentierungsdetails:
3·2·3·2 - 4·3·3·1 - Pk., Schl. - Hf. - Str.
Scenery:
1
Dauer:
85’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Alkestis
00:00

Werkeinführung

Admet, Gemahl der Alkestis, soll sterben. Aber er kann sich vom Tode loskaufen, wenn jemand freiwillig das Todesopfer auf sich nimmt. Keiner unter den vielen Freunden, keiner unter den Dienenden findet sich, der greise Vater lehnt ab. Da erklärt sich Alkestis bereit, für ihren Gemahl, den König zu sterben. (...) Nach dem Todeszeremoniell kommt Herakles auf einer seiner Fahrten des Weges, um bei Admet Einkehr zu halten. Dieser in tiefster Trauer, entbietet dem Herakles Gruß...(...) Während Alkestis zur Ruhe bestattet werden soll, wird für Herakles ein Fest gerichtet. Und während draußen der Leichenzug sich ordnet, erschallt aus der Königshalle der Lärm und das Lachen der Feiernden. Durch die Traurigkeit eines alten Dieners stutzig geworden, erkundigt sich Herakles und erfährt, dass des Hauses Herrin die Tote ist. Gerührt durch die heroische Überwindung des Admet, seinen Schmerz vor dem Gastfreund zu verbergen, beschließt er, Alkestis dem Tode zu entreißen und sie Admet wieder zuzuführen. (...) Doch vermag keiner zu glauben, dass die Tiefverschleierte (...) wirklich die vermeintlich Tote ist. (...) Mit einer Jubelhymne des Dankes an Herakles schließt das Drama. (...)

Egon Wellesz

Uraufführung

Ort:
Mannheim
Datum:
20.03.1924

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.