Friedrich Cerha: Requiem für Rikke

Friedrich Cerha Requiem für Rikke
Requiem für Rikke

Friedrich Cerha: Requiem für Rikke

Kompositionsjahr:
1984/1989
Untertitel:
aus "Der Rattenfänger"
Instrumentierung:
für Tenor und Orchester
Komponist:
Friedrich Cerha
Textdichter:
Carl Zuckmayer
Solisten:
Tenor
Instrumentierung:
2 3 3 3 - 4 3 3 0 - Bariton, Schl(2), Hf, Ssax(B), Git, Str
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte
2. Flöte (+Afl(G))
1. Oboe
2. Oboe
Englischhorn
1. Klarinette in A
2. Klarinette in A
Bassklarinette in B
Sopransaxophon in B
1. Fagott
2. Fagott
Kontrafagott
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Bariton
. Schlagzeug(2)
Harfe
Gitarre
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Dauer:
11’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Requiem für Rikke
00:00

Werkeinführung

Das Requiem für Rikke entstammt dem fünften Bild des zweiten Teils der Oper. Es ist eine Klage um ein einfaches, lebenshungriges, liebendes Mädchen, das ein Opfer der brutalen Gewalt der herrschenden Mächte wird. In einem übertragenen Sinn ist es für mich ein Klagegesang über all das millionenfach in der Menschheitsgeschichte im Namen irgendwelcher Interessen sinnlos vernichtete Leben. Das Stück wird gefolgt von einem Zwischenspiel, - ebenfalls aus dem zweiten Teil der Oper - einer Art Choralbearbeitung. Das Thema ist jenes, mit dem die Kinder aus der Welt ihrer Eltern, in die sie hineingeboren sind und die sie verabscheuen, ausziehen, in der Hoffnung, sich eine bessere zu schaffen, - auf der Suche nach einem Leben, das für sie lebenswert ist. Der Choral (Trompete und Oboen) liegt in der Mitte des Satzes und wird hauptsächlich  umrankt von Motiven aus Szenen der Rikke (Streicher). Vor dem Requiem steht Musik aus der Szene Rattenfänger - Rikke am Ende des ersten Bildes des zweiten Teils. Ein Abschnitt aus der Gerichtsszene (Rattenfänger, Stadtregent, Stadtrichter) bildet den Übergang zum Requiem. Der Rattenfänger äußert darin als letzten Wunsch die Bitte, dass man ihm seine Pfeife mit ins Grab legen möge. Aus dramaturgischen Gründen wurde dieser Abschnitt aus der Oper eliminiert.

Carl Zuckmayer

Uraufführung

Ort:
Wien
Datum:
15.05.1991
Orchester:
Wiener Symphoniker
Dirigent:
Friedrich Cerha

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.