Georg Friedrich Haas: Hyperion

Georg Friedrich Haas Hyperion
Hyperion

Georg Friedrich Haas: Hyperion

Kompositionsjahr:
2006
Untertitel:
Konzert
Instrumentierung:
für Licht und Orchester
Komponist:
Georg Friedrich Haas
Instrumentierung:
3 3 3 3 - 4 3 3 2 - Schl(4), 3 Klav (2 umgestimmt), Tsax, Barsax, Vl.I(14), Vl.II(12), Va(10), Vc(8), Kb(6)
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+Picc)
1. Oboe
2. Oboe
3. Oboe (+Eh)
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
3. Klarinette in B
Tenorsaxophon in B
Baritonsaxophon in Es
1. Fagott
2. Fagott
3. Fagott (+Kfg)
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
1. Tuba
2. Tuba
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
3. Schlagzeug
4. Schlagzeug
1. Klavier (umgestimmt)
2. Klavier (umgestimmt)
Klavier
Violine I (1. Pult)
Violine I (2. Pult)
Violine I (3. Pult)
Violine I (4. Pult)
Violine I (5. Pult)
Violine I (6. Pult)
Violine I (7. Pult)
Violine II (1. Pult)
Violine II (2. Pult)
Violine II (3. Pult)
Violine II (4. Pult)
Violine II (5. Pult)
Violine II (6. Pult)
Viola (1. Pult)
Viola (2. Pult)
Viola (3. Pult)
Viola (4. Pult)
Viola (5. Pult)
Violoncello (1. Pult)
Violoncello (2. Pult)
Violoncello (3. Pult)
Violoncello (4. Pult)
Kontrabass (1. Pult)
Kontrabass (2. Pult)
Kontrabass (3. Pult)
Dauer:
40’17”
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Hyperion
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Licht ist ein Musikinstrument.

Eine Veränderung der Farben verändert die Wahrnehmung der Klänge. Zeitlich strukturiertes Licht wirkt wie ein lautloses Schlagzeug.

Seit vielen Jahren (seit meiner Kurzoper Adolf Wölfli aus dem Jahr 1981) versuche ich, für dieses Musikinstrument zu schreiben.

Die Grundkonzeption von Hyperion ist einfach: 4 Orchestergruppen befinden sich an den vier Wänden des Raumes. Ihnen gegenüber, von ihnen gut einsehbar, sind jeweils vier verschiedene Lichtquellen angebracht. Die MusikerInnen reagieren auf das Licht – analog wie sie auf die optischen Zeichen eines/r Dirigenten/in reagieren.

Wie dieses optische Element aussieht, liegt in der freien Entscheidung der das Licht gestaltenden Persönlichkeit: Festgelegt ist in der Partitur lediglich, wann etwas zu geschehen hat. Und es ist notwendig, dass diese Ereignisse so klar sind, dass sie von den InterpretInnen wahrgenommen werden können.

Plötzliche Veränderungen bilden Markierungspunkte im Fluss der Klänge. Allmähliches An- und Abschwellen des Lichts steuert bestimmte (in den Noten festgehaltene) Parameter einer auf harmonische Wirkung zielenden Aleatorik. Und manchmal wird das Licht ganz traditionell als Metronom eingesetzt. Aber das Licht ist kein Dirigent, es ist eine Maschine, die einmal in Gang gesetzt, unerbittlich ihren Zeitablauf durchsetzt.

Es war notwendig, in der Komposition auf diese spezielle Aufführungssituation Rücksicht zu nehmen. In aleatorischen Passagen (die so konzipiert sind, dass exakt vorherbestimmte harmonische Prozesse ablaufen werden) wird die Freiheit der individuell gestalteten Zeit gegen diese Organisationskraft der Maschine gesetzt. Und an die Stelle der dirigierenden Persönlichkeit tritt das Schlagzeug, das jetzt akustisch 'dirigieren' muss, weil ja das optische Dirigieren bereits in der Lichtstimme 'wegkomponiert' ist.

Beim Komponieren musste ich mir immer wieder bewusst machen, das es hier niemanden gibt, der eine allfällige Unsicherheit mit sicherer Hand auffangen kann, niemanden, der zu mehr Kraft ermuntert oder sonst wie korrigierend eingreifen kann. Die Menschen, die diese Musik im Orchester spielen, sind mit ihr und mit dem Licht allein.

In der Musik erklingen u. a. Obertonakkorde und Klänge des temperierten Tonsystems. 2 Klaviere sind im Obertonsystem gestimmt, eines auf der Basis der Partialtöne des Subkontra-A, ein zweites auf der Basis der Partialtöne des Kontra-Es. Die Spannung zwischen Verschmelzung und Reibung – mit der ich in den meisten meiner Stücke bewusst arbeite – ist auch in Hyperion einer der grundlegenden Gedanken.

Aber was an Strukturen aufgebaut wird, zerfällt. Unisono-Melodien verschieben sich in unterschiedlichen Zeitrastern und gegeneinander komponierten Tonsystemen. An den umgestimmten Klavieren werden nicht nur Obertonakkorde, sondern auch Sechsteltoncluster realisiert. Die scheinbar ansteigenden (oder abfallenden) melodischen Bewegungen finden keine neuen Tonräume und treten auf der Stelle. Was als Beschleunigung erscheint, entpuppt sich als Stillstand.

Hyperion ist eine Gestalt der griechischen Mythologie, der Vater des Lenkers des Sonnenwagens, der Morgenröte und der Nacht.

Hyperion ist ein Roman von Friedrich Hölderlin, dessen zentraler Gedanke das Scheitern von Revolution und von Liebe ist.

Hyperion, das Konzert für Licht und Orchester, ist für mich ein erster konkreter Schritt in eine neue Richtung. Hier ist noch Vieles ein Experiment, es gibt für mich große Unsicherheiten (wie reagieren die Menschen, die diese Musik unter diesen ungewohnten Bedingungen spielen? Wie sehr verändert tatsächlich das Licht die Wahrnehmung der Musik? Verändert sie auch die Wahrnehmung der InterpretInnen? Was bedeutet 'Kontrapunktik' zwischen zwei so diametral entgegen gesetzten Materien wie Musik und Licht  – nicht als Nebeneinander, nicht als Verdopplung, sondern als integrierter Bestandteil eines die Gattungen übergreifenden künstlerischen Ganzen?)

Es war ein besonderer Glücksfall für mich, dass die Zusammenarbeit mit rosalie möglich war. Hyperion ist im Dialog mit ihr entstanden.  In vielen Abschnitten habe ich ganz konkret auf ihr Licht reagiert.

Georg Friedrich Haas

Sonderausgaben

Hyperion

Georg Friedrich Haas: Hyperion

Dirigierpartitur
für Licht und Orchester , 40’17”
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 2 - Schl(4), 3 Klav (2 umgestimmt), Tsax, Barsax, Vl.I(14), Vl.II(12), Va(10), Vc(8), Kb(6)

Hyperion

Georg Friedrich Haas: Hyperion

Studienpartitur
für Licht und Orchester , 40’17”
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 2 - Schl(4), 3 Klav (2 umgestimmt), Tsax, Barsax, Vl.I(14), Vl.II(12), Va(10), Vc(8), Kb(6)

Hyperion

Georg Friedrich Haas: Hyperion

Dirigierpartitur
für Licht und Orchester , 40’17”
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 2 - Schl(4), 3 Klav (2 umgestimmt), Tsax, Barsax, Vl.I(14), Vl.II(12), Va(10), Vc(8), Kb(6)

Hyperion

Georg Friedrich Haas: Hyperion

Studienpartitur
für Licht und Orchester , 40’17”
Besetzung: 3 3 3 3 - 4 3 3 2 - Schl(4), 3 Klav (2 umgestimmt), Tsax, Barsax, Vl.I(14), Vl.II(12), Va(10), Vc(8), Kb(6)

Uraufführung

Ort:
Donaueschingen
Datum:
22.10.2006
Orchester:
SWR-SO Baden-Baden und Freiburg
Dirigent:
Rupert Huber

Pressestimmen

Der haptischen Präsenz dieser skulpturalen Musik kann man sich kaum entziehen (Eleonore Büning, FAZ)

ein ganzheitliches, fast der Zeit enthobenes Erleben, ein Bad im Klingen (Reinhard Schulz, nmz)

Haas' hellwaches Stück hat ... als Konzept ein visionäres Potenzial (Mirko Weber, Die Zeit)

Wellenbewegungen, dunkle Tonflächen und pentatonische Klangketten korrespondieren mit wellenartigen Lichtwechseln, länger andauernden Farbstimmungen und Blitzeffekten (J. Fux, Der Standard)

bombastisch, technisch brillant und beeindruckend (Wibke Gerking, Die Welt)

ein hypnotisches Erlebnis durch und durch (Mirko Weber, Stuttgarter Zeitung)

im unwiderstehlichen Sog des Lichts: die Zusammenarbeit mit rosalie muss für Haas ein Glücksfall gewesen sein (Elisabeth Schwind, Stuttgarter Nachrichten).

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.