Georg Friedrich Haas: Nacht

Georg Friedrich Haas Nacht
Nacht

Georg Friedrich Haas: Nacht

Kompositionsjahr:
1995-1996/1998
Untertitel:
Kammeroper in 24 Bildern
Komponist:
Georg Friedrich Haas
Librettist:
Georg Friedrich Haas
Rollen:
Sopran, Mezzosopran, Tenor, Bariton, Bass, Sprecher
Instrumentierung:
1 0 2 1 - 0 0 3 2 - Schl(4), Akk, Vl, Vl, Va, Vc(4), Kb(3)
Instrumentierungsdetails:
Flöte (+Picc
Afl(G)
Bfl)
1. Klarinette in B (+Kl(A)
Bkl(B))
2. Klarinette in B (+Kl(A)
Bkl(B))
Fagott (+Kfg)
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
1. Basstuba
2. Basstuba
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
3. Schlagzeug
4. Schlagzeug
Akkordeon
1. Violine
2. Violine
Viola
1. Violoncello
2. Violoncello
3. Violoncello
4. Violoncello
1. Kontrabass
2. Kontrabass
3. Kontrabass
Commission:
Bregenzer Festspiele
Dauer:
75’
Widmung:
Alfred Wopmann
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Nacht
00:00
Nacht
00:00
Nacht
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Meine neue Interpretation des Begriffes Nacht kam auch daher, dass ich mir vornahm, meine persönliche Haltung als politisch bewusst lebender Mensch in meine Arbeit als Komponist aufzunehmen. Ich sah mich in den letzten Jahren immer wieder einem Konflikt gegenüber, wenn ich in meinem kleinen, ruhigen Kompanierhäuschen saß und in den Arbeitspausen die Nachrichten über den sich anbahnenden Bosnienkonflikt hörte. Diese Diskrepanz zwischen meinem Hineinhören in feinste Obertonstimmungen, zwischen dem musikalischen Material und dem Verzweifeln angesichts einer gesellschaftlichen Realität, der man machtlos, wirkungslos gegenübersteht, machte mich tief betroffen. […]

Ich sehe eine deutliche Parallele zwischen der – für uns heute nicht mehr nachvollziehbaren – Enttäuschung, die die Realisierung der Französischen Revolution für die Intellektuellen damals bedeutet haben muss, und unserer Enttäuschung über so viele Utopien, die nicht in Erfüllung gegangen sind. Diese Beispiele in einer Oper zu erwähnen, das wäre zu platt, zu direkt, aber man denke nur an Vietnam und Pol Pot, an Persien und Khomeini, an den Fall der Mauer und gewisse nationalistische Entwicklungen im heutigen Deutschland. Um so etwas in eine Oper zu bringen, muss man es abstrahieren, damit es über den konkreten Einzelfall hinaus glaubwürdig wird. Durch die Abstraktion kann ein Stoff auch für andere Menschen mit ganz anderen Problemen aktuell werden. […]

Ich habe ein großes Problem mit geschlossenen Formen. Ich glaube nicht an die geschlossene Form. Das klassische Menuett etwa ist einfach ein höfischer Tanz, und dort ist es eben so, daß man zuerst das eine macht und dann das andere. In der Realität spielt sich das nicht so ab. Was in der Realität eine sehr große Rolle spielt, das ist die Wiederkehr des Gleichen unter anderen Umständen. […]

Man fragt mich immer wieder, in welche Schublade ich hineingehöre – ich weiß es nicht. Ich gehe an das Ganze wohl eher postmodern heran, das heißt, ich benutze verschiedenste Stilmittel, je nachdem, welche Wirkung ich gerade erzielen will. […]

Georg Friedrich Haas

Sonderausgaben

Nacht

Georg Friedrich Haas: Nacht

Partitur
, 75’
Besetzung: 1 0 2 1 - 0 0 3 2 - Schl(4), Akk, Vl, Vl, Va, Vc(4), Kb(3)

Nacht

Georg Friedrich Haas: Nacht

Partitur
, 75’
Besetzung: 1 0 2 1 - 0 0 3 2 - Schl(4), Akk, Vl, Vl, Va, Vc(4), Kb(3)

Uraufführung

Ort:
Bregenz
Datum:
07.08.1996
Orchester:
Klangforum Wien
Dirigent:
Peter Rundel

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.