Georg Friedrich Haas: Quasi una Tânpûrâ

Georg Friedrich Haas Quasi una Tânpûrâ
Quasi una Tânpûrâ

Georg Friedrich Haas: Quasi una Tânpûrâ

Kompositionsjahr:
1990/1991
Instrumentierung:
für Kammerorchester
Komponist:
Georg Friedrich Haas
Instrumentierung:
1 0 1 0 - 1 0 1 1 - präpKlav, Schl(2), Vl(3), Va(2), Vc(2), Kb(1)
Instrumentierungsdetails:
Flöte (+Bfl)
Klarinette in B (+Bkl(B))
Horn in F
Posaune
Basstuba
Schlagzeug: 2 Spieler (Vibraphon, Marimbaphon, 2 Peitschen, 2 Kastagnetten, 2 Tom-Toms, 2 kleine Trommeln, Pauken, Holztrommel, Tenortrommel, Ratsche, Celesta, 2 Tempelblocks)
präpariertes Klavier
Violine(3)
Viola(2)
Violoncello(2)
Kontrabass
Dauer:
28’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Quasi una Tânpûrâ
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

"Die Tânpûrâ dient in erster Linie zur Begleitung indischer Vokalmusik, aber auch bestimmter Saiteninstrumente. Ihre vier Stahl- und Kupfersaiten werden nacheinander gespielt und geben den Grundton und dessen Oktave sowie die Quinte und ihre Oktave an. Der Steg ist flach und derart gebogen, daß er starke Obertöne ergibt, von denen einige bisweilen sogar stärker sind als der Grundton der Saite. Ein zwischen den Saiten und dem Steg befindlicher Seidenfaden verstärkt die unbestimmte Klangfarbe, die an das Geräusch eines Bienenschwarmes erinnert. Das Instrument hat keinerlei melodische Funktion und gibt lediglich eine Art Grundakkord. Angeblich leitet sich der Name des Instruments von der alten 'Tumburu Vinâ' ab; wahrscheinlicher ist es jedoch, daß ihm die alte Bedeutung des Wortes 'tâna', d. h. 'Ton', zugrunde liegt. Tatsächlich handelt es sich um ein Instrument, das den Ton angibt."

Alain Danielou: Einführung in die indische Musik
Wilhelmshaven, Amsterdam, Locarno. 1975. S.104f.


Quasi una tânpûrâ beginnt mit einem Nachklang, als wäre mit elektronischen Mitteln aus dem diffusen Geräusch des Anfangsapplauses (oder aus dem obertonreichen 'Grundton' der Tânpûrâ?) ein Akkord herausgefiltert worden. Mehrere Minuten später, nach einem zunächst unendlich langsamen, dann sich allmählich etwas beschleunigenden 'freien Fall', hat sich daraus ein aus den ersten sieben Teiltönen gebildeter Obertonakkord gebildet, der die Idee des von der Tânpûrâ gespielten 'Grundtones' reflektiert. (Da ich - im Gegensatz zu den meisten anderen meiner Arbeiten - in Quasi una tânpûrâ auf die Verwendung von Mikrointervallen bewußt verzichtet habe, könnte dieser Klang auch - quasi ein Zitat 'tonaler' Musik - als ein mit einer langen Fermate versehener Dominantseptakkord in weiter Lage verstanden werden.)

Wenn dieser Prozeß wiederholt wird, haben sich Ausgangs- und Endpunkt jedes Mal verändert, frühere 'Grundtöne der Tânpûrâ' werden allenfalls als unerreichbar entfernte Störfaktoren wirksam, wobei die Zeiträume, in denen sich diese Tonhöhenverläufe entwickeln können, im Laufe des Stückes immer enger werden.

(Für den Hörer werden diese Tonhöhen/Zeitstrukturen nicht immer unmittelbar nachvollziehbar sein: Einerseits werden - vor allem im Anfangsteil - weitere Schichten hinzugefügt, andrerseits können diese Strukturen durch Weglassungen - oft bleibt nur mehr ein Zweiklang oder ein Einzelton übrig - auf ein unkenntlich im Hintergrund bleibendes Konstruktionsprinzip reduziert werden. Zudem legt die konkrete musikalische Ausgestaltung formale Beziehungen jenseits dieser Tonhöhen/Zeitstrukturen fest.)

Die Identität von Anfangs- und Schlußklang des Stückes ist eine scheinbare: ein Gewaltakt, der über den irreversiblen Prozeß des Stückes gelegt wird und der gerade dadurch jede Hoffnung, an einen Ausgangspunkt wieder zurückkehren zu können, als Illusion demaskiert, denn diesem - letzten - Nachklang ist jede Möglichkeit abhanden gekommen, in einen 'Grundakkord' (als ob es einen solchen jemals gegeben hätte!) zu fallen.

Georg Friedrich Haas

Sonderausgaben

Quasi una Tânpûrâ

Georg Friedrich Haas: Quasi una Tânpûrâ

Partitur
für Kammerorchester , 28’
Besetzung: 1 0 1 0 - 1 0 1 1 - präpKlav, Schl(2), Vl(3), Va(2), Vc(2), Kb(1)

Uraufführung

Ort:
Wien
Datum:
13.05.1991
Orchester:
Klangforum Wien
Dirigent:
Beat Furrer

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.