Jay Schwartz: Music for Orchestra II

Jay Schwartz Music for Orchestra II
Music for Orchestra II

Jay Schwartz: Music for Orchestra II

Kompositionsjahr:
2010
Instrumentierung:
für Orchester
Komponist:
Jay Schwartz
Instrumentierung:
4 4 4 4 - 4 4 4 1 - Schl(4), Vl.I(12), Vl.II(12), Va(8), Vc(8), Kb(6)
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte (+Picc)
2. Flöte (+Picc)
3. Flöte
4. Flöte
1. Oboe
2. Oboe
3. Oboe
4. Oboe
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
3. Klarinette in B (+Kl(Es))
4. Klarinette in B (+Kl(Es))
1. Fagott
2. Fagott
1. Kontrafagott
2. Kontrafagott
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in B
2. Trompete in B
3. Trompete in B
4. Trompete in B
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
4. Posaune
Kontrabasstuba
1. Schlagzeug (Klavier, Crotales, Gläserspiel, Donnerblech, Plattenglocke, Tam-Tam, große trommel, Brummtopf)
2. Schlagzeug (große Trommel)
3. Schlagzeug (Pauken, Plattenglocke, Crotales, Gläserspiel, Tam-Tam, Hängebecken)
4. Schlagzeug (Pauken, Crotales, Donnerblech, große Trommel)
Violine I (+(1. Pult))
Violine I (+(2. Pult))
Violine I (6 Pulte)
Violine II (6 Pulte)
Viola (4 Pulte)
Violoncello (4 Pulte)
Kontrabass (3 Pulte)
Commission:
Auftragswerk des Salzburger Landestheaters
Dauer:
25’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Music for Orchestra II
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Music for Orchestra II ist eine musikalische Umsetzung der Form des Kreuzes, eine Dramaturgie der kreuzenden Linien. Diese musikalische Struktur steht formal in analoger Beziehung zum Gedicht Elegy Howlers von dem zeitgenössischen englischen Dichter Ruskin Watts. In dem Gedicht interagieren phonetische und semantische Merkmale der deutschen und der hebräischen Sprachen mit einander. Die Sprachen verschlingen und kreuzen sich, dabei rufen sie eine endlose Kette der historischen und philosophischen Assoziationen hervor. Die Sprachfamilien bildet somit eine geographische Kreuzung der Wege, ein Kurzschluss der überkreuzenden Leitungen der Okzident und der Orient.

Die ganze Struktur der Komposition basiert auf dieser Kreuzung. Die Musik ist vielmehr architektonisch als anekdotisch, mehr eine objektive Konstruktion als eine Beschreibung eines Textes. Zwei diametral entgegen gesetzte Linien nähern sich langsam fortschreitend. Die Linien treffen sich auf einem zentralen Unisono, wo alle Instrumente auf dem Achtfuß-D resonieren, eine mächtige Tutti auf einem einzigen gemeinsamen Punkt des gesamten Ambitus des Orchesters fokusiert, eine Katharsis, die eine Kette gespenstischer Harmonien auslöst. Die harmonisch verwickelten Linien trennen sich fortschreitend und verschwinden allmählich in diametral entgegen gesetzten Richtungen, eine Bespiegelung der ersten Hälfte der Komposition.

Das strenge Gerüst der Komposition ermöglicht einen nachvollziehbaren, ausgedehnten Bogen und ergibt zugleich eine komplexe Polyphonie der Stimmen. Die extremen Tonumfänge der Orchestrierung, vom durchdringend und schrill hoch bis zu den Subkontrabassteilen – analog zu den weiten Flügeln des X – sowie die engen Umschichtungen mikrotonaler Intervalle: Ein Ausdruck des Exzessiven und des Urschreis der Musik

Sonderausgaben

Music for Orchestra II

Jay Schwartz: Music for Orchestra II

Studienpartitur
für Orchester , 25’
Besetzung: 4 4 4 4 - 4 4 4 1 - Schl(4), Vl.I(12), Vl.II(12), Va(8), Vc(8), Kb(6)

Uraufführung

Ort:
Salzburg
Datum:
12.06.2010
Orchester:
Mozarteumorchester Salzburg
Dirigent:
Leo Hussain

Pressestimmen

„...ein kraftvolles Klangstück, das die extremsten Tonumfänge der beteiligten Instrumente ausnutzt. […] Music for Orchestra II zählt definitiv zu den aufregendsten Orchesterwerken der letzten Jahre.(Hannes Heher, oe1.orf)

Video

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.