Johannes Maria Staud: Berenice. Lied vom Verschwinden

Johannes Maria Staud Berenice. Lied vom Verschwinden
Berenice. Lied vom Verschwinden

Johannes Maria Staud: Berenice. Lied vom Verschwinden

Kompositionsjahr:
2003
Instrumentierung:
für Sopran, kleines Ensemble und Tonband
Komponist:
Johannes Maria Staud
Textdichter:
Durs Grünbein
Solisten:
Sopran
Instrumentierung:
0 0 1 0 - 0 1 1 0 - Schl(2), Klav, Va(1), Vc(2), Kb(1), Tonbd
Instrumentierungsdetails:
Klarinette in B
Trompete in C
Posaune
1. Schlagzeug: Crotale (c4), Vibraphon, Shell-Chimes (mittelhoch), Crash-Becken (hoch), Chinesisches Becken (mittelhoch), Ride-Becken (tief), Tam-Tam (sehr tief), 7 Tempelblocks (von sehr tief bis hoch), zusätzlich zu div. Schlägeln werden ein Kontrabassbogen sowie eine dünne Stahlnadel (Metallstäbchen) behötigt
2. Schlagzeug: Crotale-Satz (c3-c5), Marimbaphon, 2 Chinesische Becken (hoch und mitteltief), Crash-Becken (mittelhoch), Tam-Tam (mitteltief), Wood-Chimes (mitteltief), 5 Holztrommeln (am besten klanglich homogene Kombination von Schlitz- und Log-Drums von sehr tief mittelhoch), zusätzlich zu div. Schlägeln werden ein Kontrabassbogen sowie eine dünne Stahlnadel (Metallstäbchen) benötigt
Klavier
Viola
1. Violoncello
2. Violoncello
Kontrabass
Tonband
Dauer:
12’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Berenice. Lied vom Verschwinden
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Berenice. Lied vom Verschwinden ist die 'Arie' einer unwirklich schönen Frau, die, an Schwindsucht leidend, langsam, aber unaufhaltsam zugrunde geht.

Dieses Stück - als Vorstudie zu einem abendfüllenden Musiktheaterwerk nach Edgar Allan Poe (UA: Mai 2004 bei der Münchener Biennale) konzipiert - stellt meine erste Arbeit dar, in der eine elektronisch generierte Klangebene mit einer vokal-instrumentalen zusammen geführt wird.

Nicht völlige Integration des Tonbandes in die Ensemble/Sopran-Textur, sondern gegenseitige Bereicherung stand im Mittelpunkt meines Interesses; auch kein Betonen der Unvereinbarkeit beider Sphären, sondern vielmehr ein gemeinsames Sich-Annähern an eine, sich im Laufe der Arbeit immer mehr präzisierende klangliche Idee (unter Einbeziehung der Verräumlichung), die auf vokal-instrumentalem Wege allein so wohl nicht möglich gewesen wäre.

Johannes Maria Staud

Uraufführung

Ort:
Witten
Datum:
10.05.2003
Orchester:
Klangforum Wien
Dirigent:
Emilio Pomàrico

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.