Johannes Maria Staud: On Comparative Meteorology

Johannes Maria Staud On Comparative Meteorology
On Comparative Meteorology

Johannes Maria Staud: On Comparative Meteorology

Kompositionsjahr:
2008-2009/2010
Version:
Neufassung 2010
Instrumentierung:
für Orchester
Komponist:
Johannes Maria Staud
Instrumentierung:
4 3 3 3 - 4 1 2 1 - Kornett(2), 1.-4. Violine I, 5.-8. Violine I, 9.-14. Violine I, 1.-6. Violine II, 7.-12. Violine II, 1.-6. Viola, 7.-10. Viola, 1.-4. Violoncello, 5.-8. Violoncello, 1., 2. Kontrabass, 3., 4. Kontrabass, 5., 6. Kontrabass, Pk, Schl(4),
Instrumentierungsdetails:
1. kleine Flöte
2. kleine Flöte
1. Flöte
2. Flöte (+Bfl)
1. Oboe
2. Oboe
Englischhorn
kleine Klarinette in Es
1. Klarinette in B
2. Klarinette in B
Bassetthorn (+Bkl(B))
1. Fagott
2. Fagott
3. Fagott (+Kfg)
Horn in F
Horn in F
Horn in F
Horn in F
kleine Trompete
1. Kornett in C
2. Kornett in C
Basstrompete
1. Posaune
2. Posaune
Tuba
Pauken
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
3. Schlagzeug
4. Schlagzeug
Harfe
Celesta
Klavier
1.-4. Violine I
5.-8. Violine I
9.-14. Violine I
1.-6. Violine II
7.-12. Violine II
1.-6. Viola
7.-10. Viola
1.-4. Violoncello
5.-8. Violoncello
1., 2. Kontrabass
3., 4. Kontrabass
5., 6. Kontrabass
Commission:
Auftragswerk des Cleveland Orchestra
Dauer:
18’
Widmung:
für Silvia Franz Welser-Möst gewidmet im Andenken an Bruno Schulz
Mehr Weniger

Hörbeispiele

On Comparative Meteorology
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Dieses Werk entstand unter dem Eindruck einer tiefen Erschütterung: Ich habe Bruno Schulz (1892 - 1942) kennengelernt. Seine beiden Erzählbände Die Zimtläden (Sklepy cynamonowe; Cinnamon shops) und Das Sanatorium zur Todesanzeige (Sanatorium pod klepsydra; Sanatorium under the sign of the hourglass), sowie die Erzählung Der Komet (Kometa, The Comet) sind neben einigen Prosafragmenten, Briefen und Zeichnungen die einzigen erhaltenen Werke dieses polnisch-jüdischen Visionärs, dessen Werk wie ein Meteorit in die Literaturgeschichte ragt und dessen Bedeutung erst allmählich weltweit bewusst wird.

Die Erinnerung an die eigene Kindheit fantastisch überhöhend, erschafft Bruno Schulz mit einer hyperreal präzisen, an Buntheit nicht zu überbietenden Sprache eine ganz und gar eigengesetzliche, bizarre Welt. Zeitlicher Kausalität enthoben, zerlegt Schulz die Realität in ihre Einzelbestandteile und setzt sie, gebrochen durch ein Ich, für das prosaische Eindeutigkeit nicht zu existieren scheint, kaleidoskopartig völlig neu zusammen.

Hypertrophe Natur- und Wetterbeschreibungen und deren eigenartige Spiegelungen im menschlichen Innenleben; zweifelhafte demiurgische Aktionen und nicht erprobte Register des Daseins; Nebenstränge und Blindgeleise der Zeit: dies sind seine Themen, die Grundlagen seiner skurrilen Welt, die sich um den kleinen Ich-Erzähler Józef, den schillernden Vater Jakub, das laszive Dienstmädchen Adela und eine Reihe anderer bizarrer Figuren dreht. Die Hitze eines Augusttages, die Gewalt einer Sturmnacht (mit ausrastender und verpuffender Tante), die Fruchtbarkeit des hereinbrechenden Frühlings (und dessen Deutung mit Hilfe eines Briefmarkenalbums),…: all dies habe ich ohne Übertreibung nach der Lektüre von Bruno Schulz mit völlig neuen Augen zu sehen und veränderten Sinnen zu fühlen gelernt.

Dieses Werk ist durch meine großartigen Erfahrungen mit Franz Welser-Möst und dem Cleveland Orchestra inspiriert und stellt meinen Versuch dar, der geheimnisvollen Welt Bruno Schulz’ auf musikalischem Wege nachzuspüren, sie aber nicht zu verdoppeln oder gar zu illustrieren. Der Titel entstammt der Kurzgeschichte Der andere Herbst (A Second Autumn), bei der der Vater des Erzählers eigenartigste Studien über das parasitenhaft wuchernde Wesen des Herbstes und das spezifische Klima in seiner Region anstellt.

On Comparative Meteorology besteht aus sechs kürzeren Stücken, die attacca ineinander übergehen und von kleinen Schulz’schen Textfragmenten gleichsam entzündet werden. Darüber hinaus bildet dieses Werk den ersten Teil eines Orchester-Diptychons, das mit Contrebande (On Comparative Meteorology II) – 2010 vom Ensemble Modern Orchestra und Pierre Boulez uraufgeführt - seinen Abschluss findet.

Johannes Maria Staud

Sonderausgaben

On Comparative Meteorology

Johannes Maria Staud: On Comparative Meteorology

Studienpartitur
für Orchester , 18’
Besetzung: 4 3 3 3 - 4 1 2 1 - Kornett(2), 1.-4. Violine I, 5.-8. Violine I, 9.-14. Violine I, 1.-6. Violine II, 7.-12. Violine II, 1.-6. Viola, 7.-10. Viola, 1.-4. Violoncello, 5.-8. Violoncello, 1., 2. Kontrabass, 3., 4. Kontrabass, 5., 6. Kontrabass, Pk, Schl(4),

Uraufführung

Ort:
Wien
Datum:
29.10.2010
Orchester:
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Dirigent:
Peter Eötvös

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.