Johannes Maria Staud: One Movement and Five Miniatures

Johannes Maria Staud One Movement and Five Miniatures
One Movement and Five Miniatures

Johannes Maria Staud: One Movement and Five Miniatures

Kompositionsjahr:
2006-2007/2009
Version:
Neufassung 2009
Instrumentierung:
für Cembalo, Live-Elektronik und Ensemble
Komponist:
Johannes Maria Staud
Solisten:
Cembalo; Live-Elektronik
Instrumentierung:
1 1 1 1 - 1 1 1 0 - Schl, Vl, Va, Vc, Kb
Instrumentierungsdetails:
Ensemble 1: Violine
Viola
Oboe (+Eh)
Fagott (+Kfg)
Ensemble 2: Horn in F
Trompete in C
Posaune
Schlagzeug
Ensemble 3: Flöte (+Picc)
Klarinette in B (+Bkl(B))
Violoncello
Kontrabass
Commission:
Die komplett revidierte Neufassung ist eine Kompositionsauftrag des Klangforum Wien anlässlich des Jubiläums: 25 Jahre Klangforum Commissioned by Birmingham Contemporary Music Group with financial assistance from Arts Council England West Midlands through
Dauer:
16’
Widmung:
für Jackie and Stephen Newbould und meine Freunde vom Klangforum Herzlichen Dank an Michael Acker, ohne dessen Hilfe dieses Stück in dieser Form nicht erscheinen würde.
Mehr Weniger

Hörbeispiele

One Movement and Five Miniatures
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Die Herausforderung, das „Alte Musik“ - Instrument Cembalo in Beziehung mit dem “Neue Musik ”- Instrument Computer zu setzen, war der Ausgangspunkt für dieses Werk. Im Laufe der Arbeit wurde klar, dass es dabei nicht um gegenseitiges Abgrenzen, sondern um symbiotisches Verschmelzen beider Sphären in eine neue, unabhängige Klangwelt ging. Das in drei Gruppen halbkreisförmig vor dem verstärkten Cembalo gruppierte und von vier Lautsprechern eingerahmte zwölfköpfige Ensemble hat dabei einen wesentlichen Anteil und kann, je nach musikalischer Situation, Hintergrundfolie, Impulsgeber oder Dialogpartner sein. 

Die spezifischen Qualitäten und Charakteristika des Cembalos („two skeletons copulating on a tin roof“) bestimmen nachhaltig die elektronischen und instrumentalen Interaktionen, wie wiederum die Möglichkeiten der Live-Elektronik und des räumlich verteilten Ensembles Einfluss auf die Art haben, wie das Cembalo behandelt wird. Die Elektronik wird nur durch das live gespielte Cembalo gespeist und ausgelöst und verzichtet völlig auf voraufgenommenes Material.

Die sechs Großabschnitte, deren jeweilige Anfänge durch schnittartige Veränderungen der Hörlandschaften stets erkennbar bleiben, gehen attacca ineinander über. Trotz der Vielfalt der musikalischen Situationen wurde auf satzübergreifende Entwicklungslinien und eine abschnittsübergreifende dramaturgische Gestaltung Wert gelegt. 

Johannes Maria Staud

Uraufführung

Ort:
Graz
Datum:
09.10.2009
Orchester:
Klangforum Wien
Dirigent:
Rolf Gupta

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.