Luciano Berio: Chants parallèles

Luciano Berio Chants parallèles
Chants parallèles

Luciano Berio: Chants parallèles

Kompositionsjahr:
1975/1997
Instrumentierung:
für elektronische Klänge auf Tonband
Komponist:
Luciano Berio
Anmerkungen:
Nicht verfügbar als Partitur, Tonband (CD) leihweise
Dauer:
17’50”
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Chants parallèles
00:00

Werkeinführung

Dieses Stück, im Auftrag der UER (Union Européenne de Radio) und der GRM (Groupe de Recherche musicale) entstanden und im Studio 54 der GRM realisiert, basiert auf einer Reihe von Transformationen, ausgeführt an einer Gruppe von 15 Frequenzen, die harmonisch an einen Modus volkstümlichen Charakter gebunden ist. Dieser Modus wird am Anfang und am Ende des Zyklus der Transformationen von der Stimme der Sängerin Ch. Legrand vorgetragen, die keinen weiteren Manipulationen als der Tonmischung unterworfen wurde. Die Transformationen wurden durch den Einsatz eines Formantengenerators, durch Frequenzmodulationen, Amplitudenmodulationen und einer Iterationsschaltung erzielt. Die andauernde Präsenz der 15 Grundfrequenzen während des ganzen Stücks bestimmt den Charakter einer statischen Transformation, der im Gegensatz zu den auf Entwicklung bedachten kompositorischen steht.

Uraufführung

Ort:
Paris
Datum:
07.04.1975

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.