Luciano Berio: Passaggio

Luciano Berio Passaggio
Passaggio

Luciano Berio: Passaggio

Kompositionsjahr:
1961-1962
Untertitel:
Messa in scena
Komponist:
Luciano Berio
Original-Sprache:
Italienisch
Übersetzer:
Markus Kutter; Céline Zins (29.06.1979); Luciano Berio
Librettist:
Luciano Berio; Edoardo Sanguineti (09.11.1962)
Rollen:
Sie, Sopran (auf der Bühne)
Chor:
2 SATB (Chor A im Orchester, Chor B in 5 Gruppen im Saal verteilt)
Solisten:
Sopran solo
Instrumentierung:
2 0 3 2 - 1 2 2 1 - Schl(5), Hf, Harm, Asax, Tsax, E-Git, Va(1), Vc(1), Kb(1)
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte (+Picc)
2. Flöte (+Picc)
kleine Klarinette in Es
Klarinette in B
Bassklarinette in B
Altsaxophon in Es
Tenorsaxophon in B
Fagott
Kontrafagott
Horn in F
1. Trompete in C
2. Trompete in C
1. Posaune
2. Posaune
Tuba
Schlagzeug 1: Marimbaphon, kleine Trommel, Wood Chimes, Hi-hat, Fl. à coulisse, Guiro, Maracas, Ratsche
Schlagzeug 2: 2 Bongos, kleine Trommel, 3 Tomtoms, 5 Wood Blocks, 2 Becken (1 mit Nieten), 3 Triangel, 2 Spring Coils, Röhrenglocken, 2 Gongs, Fl. à coulisse, Wood Chimes, Quichas, 2 Holztrommeln, Schellen
Schlagzeug 3: Vibraphon, kleine Trommel, 2 Bongos, 2 Tumbas, Tamburin, große Trommel, 2 Spring Coils, 5 Tamtams, 5 Almglocken, 5 Tempelblöcke, Sandblock, Fl. à coulisse, 2 Holztrommeln
Schlagzeug 4: Glockenspiel, 2 Bongos, 5 Kuhglocken, Quichas, 2 Tamtams, 2 Becken (1 mit Nieten), 2 Spring Coils, Fl. à coulisse, 2 Holztrommeln, Peitsche
Schlagzeug 5: Xylophon, kleine Trommel, Hi-hat, Wood Chimes, Guiro, Maracas, Fl. à coulisse, Ratsche
Harfe
Harmonium
Elektro-Gitarre
Viola(1)
Violoncello(1)
Kontrabass(1)
Scenery:
1 Grunddekoration
Dauer:
35’
Widmung:
a Darius Milhaud
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Passaggio
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Passaggio für Sopran, 2 Chöre und Instrumente war bei seiner Uraufführung 1963 an der Piccola Scala ein Skandal. „Es war mir ziemlich klar, dass das Publikum den Kopf verlieren würde, und ich bereitete den Chor auf die Eventualitäten vor. Ich sagte dem Chor, sobald das Publikum zu rufen beginnt, solle er mit einsteigen, das letzte Wort übernehmen und improvisieren. Und genau das ist dann passiert. Einige Leute riefen „Buffoni!”. Der Chor nahm dieses Wort sofort auf, beschleunigte es, flüsterte es, verlängerte das „o”, und die Improvisation wurde zum Teil der Aufführung. Das Publikum wurde komplett hysterisch, weil es die Möglichkeit zu protestieren verloren hatte.” (Luciano Berio)


Passaggio ist ein Versuch, durch die Einführung eines Dialoges zwischen einem Sprechchor im Auditorium (der von einem zweiten Chor im Orchesterraum auseinander zu halten ist) und der Bühne das Bühnen-Publikum-Verhältnis noch weiter zu festigen. Das Publikum ist genötigt, sich mit dem Chor im Zuschauerraum und seinen Verbalreaktionen zu identifizieren, da es sich an der schematischen Aktion der einsamen Frau auf der Bühne andauernd beteiligt sieht.

Um überflüssige Missverständnisse zu vermeiden, haben die Autoren Passaggio als „messa in scena” (im Französischen gleichbedeutend mit „mise en scène”, im Italienischen aber auch mit „Messe auf der Bühne”), nicht als „Oper” bezeichnet. Es wird kein erkennbarer Handlungsablauf gezeigt sondern eine Folge dramatischer Grundsituationen, in denen sich der Leidensweg einer einsamen Frau darstellt, die, von den ihrer Mythen und Idolen sicheren Mitmenschen geschlagen und verfolgt, zum Objekt degradiert worden ist. Die Situationen, in denen sich diese Frau befindet, sind so weit offen, dass der Zuschauer ihren spezifischen Sinn bis zu einem gewissen Grad von sich aus erweitern kann.

Berio und Sanguineti haben uns in Passaggio mit dem Konzept eines Dramas konfrontiert, in dem die Auslieferung des Opfers nicht als ein Mittel der Reinigung oder der Befreiung zelebriert wird, sondern ein Stimulans des Protestes und der Entscheidung darstellt. Sobald wir erkannt haben, dass das was auf der Bühne gezeigt wird, unsere eigene Ambivalenz ist, dass jene fragmentarischen Gebärden und Worte unsere eigenen Gebärden und Worte sind, sind wir auf eine Weise beteiligt, die weit über das Theater hinausgeht.

(aus einem Kommentar von Umberto Eco)

Aus unserem Onlineshop

Sonderausgaben

Passaggio

Luciano Berio: Passaggio

Studienpartitur
, 35’
Besetzung: 2 0 3 2 - 1 2 2 1 - Schl(5), Hf, Harm, Asax, Tsax, E-Git, Va(1), Vc(1), Kb(1)

Passaggio

Luciano Berio: Passaggio

Studienpartitur
, 35’
Besetzung: 2 0 3 2 - 1 2 2 1 - Schl(5), Hf, Harm, Asax, Tsax, E-Git, Va(1), Vc(1), Kb(1)

Passaggio

Luciano Berio: Passaggio

Dirigierpartitur
, 35’
Besetzung: 2 0 3 2 - 1 2 2 1 - Schl(5), Hf, Harm, Asax, Tsax, E-Git, Va(1), Vc(1), Kb(1)

Passaggio

Luciano Berio: Passaggio

Dirigierpartitur
, 35’
Besetzung: 2 0 3 2 - 1 2 2 1 - Schl(5), Hf, Harm, Asax, Tsax, E-Git, Va(1), Vc(1), Kb(1)

Uraufführung

Ort:
Milano
Datum:
06.05.1963
Dirigent:
Luciano Berio

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.