Mauricio Sotelo: Muerte sin fin

Mauricio Sotelo Muerte sin fin
Muerte sin fin

Mauricio Sotelo: Muerte sin fin

Kompositionsjahr:
2010
Instrumentierung:
für Tänzerin, Cantaor, Instrumentalensemble und Elektronik
Komponist:
Mauricio Sotelo
Textdichter:
José Gorostiza
Instrumentierung:
1 0 2 0 - 0 0 0 0 - Pk, Schl(2), Hf, Akk, Klav, Git, Vl, Va, Vc, Kb
Instrumentierungsdetails:
Flöte (+Afl(G))
Klarinette in B
Bassklarinette in B
Pauken (+Pk
Bck)
1. Schlagzeug
2. Schlagzeug
Akkordeon
Gitarre
Harfe
Klavier
Violine
Viola
Violoncello
Kontrabass
Commission:
Auftragswerk der Biënale Flamenco 2011, Niew Ensemble und spanisches INAEM-Ministerio de Cultura
Dauer:
34’
Widmung:
a la memoria del gran Enrique Morente
Mehr Weniger

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Die vollständige Partitur von Muerte sin fin:

Muerte sin fin ist ein Projekt, dessen lange Entwicklungsgeschichte stark mit dem Enthusiasmus und Interesse einer bestimmten Person an meiner Musik – und an Flamenco im Allgemeinen – verbunden ist. Einer Person, welche die Flamenco Biennale in den Niederlanden sowohl formt als auch leitet: Ernestina van de Noort. Dank ihres hohen Einfühlungsvermögens ist es ihr möglich, die unverwechselbaren Zusammenhänge, welche zeitgenössische Werke mit jenen Werken von wichtigen Flamenco-Künstlern verbinden, aufzuzeigen: Flamenco zeichnet sich sowohl durch seine mündliche Tradition mit altertümlichen Wurzeln aus, als auch durch eine Kultur, die hochgradig lebendig ist, eine Kultur die mit der Gegenwart erschaffen und offenbart wird – also in der absoluten Quintessenz des Zeitgenössischen. 

Der Titel des Werkes weist auf eine poetische Annäherung an das namensgebende Gedicht des mexikanischen Schriftstellers José Gorostiza (1901–1973) hin. Die Texte, welche im Stück von Flamenco-Sängern gesungen werden, basieren auf Fragmenten die aus einer unverfälschten Volksüberlieferung stammen. Muerte sin fin ist dem großen, 2011 verstorbenen Flamanco-Sänger Enrique Morente gewidmet.

Die Rolle des Flamenco-Tänzers, bzw. bailaoras, ist in das Gewebe der Partitur mit aufgenommen, einschließlich musikalischer Notationen und Vermerken zu Ausdruck, Bewegung oder Stillstand – jeder dieser Vermerke ist genau definiert: [1- Bailaora: sitzend, den Kopf leicht in Richtung Bühnenmitte geneigt, auf den Boden blickend, die Hände über den Hüften, ein Dreieck formend...; 9- Bailaora: ähnlich einer Säule aus Feuer und Licht…] Das Aufgabengebiet des bailaoras umfasst spezifische Techniken, sowohl in Bezug auf Füße, bzw. zapateados, als auch auf Arme, auf Kastagnetten, bzw. palillos – zusätzlich wird die Beherrschung anderer palos, also Flamenco-Formen, vorausgesetzt, so etwa der soleá, soleá por bulería, bulería oder la trilla. Verdopplungen bzw. Doppelaussagen bezüglich der Entfaltung des Tanzes über jene Klangtexturen, welche sich durch ihre Abstraktheit auszeichnen, wurden vermieden, und verschwinden wann immer das Gefüge des Klangs dies, durch die Annäherung zum Flamenco, zulässt.

Somit projektiert das Stück die dramatische Spannung, die in den „kleinen“ Formen des Flamencos vernehmbar ist, auf einen großen Maßstab. Es ist sowohl mein Wunsch als auch mein Begehren, dass das Publikum diese Erfahrung zumindest mit der gleichen Intensität und Ergriffenheit genießt, die ich im mächtigen, wundervollen und Initiationsritus-ähnlichem Schaffensprozess empfunden habe. Ich habe die Komposition dieses Stückes genau während der schrecklichen Tage im Dezember abgeschlossen, als der cantaor Enrique Morente verstarb. Deshalb enthält die Partitur das Epigraph: „a la memoria del gran Enrique Morente” (“in Gedenken an den bedeutenden Enrique Morente”).

Mauricio Sotelo

Uraufführung

Ort:
Amsterdam
Datum:
30.01.2011
Orchester:
Nieuw Ensemble Amsterdam
Dirigent:
Ed Spanjaard

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.