Nigel Osborne: Zansa

Nigel Osborne Zansa
Zansa

Nigel Osborne: Zansa

Kompositionsjahr:
1985
Instrumentierung:
für Kammerensemble
Komponist:
Nigel Osborne
Instrumentierung:
1 1 1 1 - 1 1 1 0 - Schl, Klav, "Zansa" - 2 Vl, Va, Vc, Kb
Instrumentierungsdetails:
Flöte (+Afl(G))
Oboe (+Eh)
Klarinette in B
Fagott
Horn in F
Trompete in B
Posaune
Schlagzeug
Klavier
1. Violine
2. Violine
Viola
Violoncello
Kontrabass
Dauer:
20’
Mehr Weniger

Hörbeispiele

Zansa
00:00

Werkeinführung

„Das Stück Zansa ist bis jetzt der Höhepunkt einer weiteren Ära der Entdeckungen, die sehr grundlegend für meine Ästhetik in den letzten zehn Jahren geworden ist. Es beginnt sehr einfach. Da gibt es etwas, das Musikalität genannt wird, eine unreduzierbare menschliche Tendenz die der gesamten Menschheit gemeinsam ist. Und das obgleich verschiedene musikalische Kulturen an ihrer Oberfläche unterschieden sind. An ihrer Basis nicht. Sie beruhen auf einer Anzahl mentaler Grundmuster, die identisch sind. Von daher steht diese Philosophie dem linguistischen Strukturalismus sehr nah, der Idee, dass die menschliche Sprache von Kultur zu Kultur sehr unterschiedlich ist und in Ausdrücken ihrer basalen Strukturen und Beziehungen doch genau dieselbe. Ich glaube, dass eine solche Basis genauso gut im musikalischen Denken existiert. Einer der Wege, die ich suchte, war durch Modelle einer ethnischen Musik bestimmt, um zu einigen dieser grundlegenden Strukturen vorzustoßen. In Zansa kann man wirklich von der ethnischen Musik nichts mehr hören.”

Nigel Osborne

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.