Nikolaj Jakowlewitsch Mjaskowski: 6. Symphonie

Nikolaj Jakowlewitsch Mjaskowski 6. Symphonie
6. Symphonie

Nikolaj Jakowlewitsch Mjaskowski: 6. Symphonie

Opus:
op. 23
Kompositionsjahr:
1922/1923
Instrumentierung:
für großes Orchester und gemischten Chor
Komponist:
Nikolaj Jakowlewitsch Mjaskowski
Textdichter:
V. J. Sokolow
Chor:
SATB
Instrumentierungsdetails:
3 3 3 3 - 6 3 3 1 - Schl, Hf, Cel, Str
Anmerkungen:
der Tod seiner Tante inspirierte den Komponisten beim Schreiben des Werks
Dauer:
64’
Mehr Weniger

Werkeinführung

Nikolaj Mjaskowskis über einstündige 6. Symphonie für großes Orchester und gemischten Chor ist seine bekannteste und erfolgreichste Komposition. Sie beschwört die russische Revolution von 1917 und trauert um deren vielen Opfer. Der Tod macht jedoch erst im 3. Satz einen kurzen Auftritt mit dem Dies irae-Motiv, das im vierten Satz die Oberhand gewinnt – über das Carmagnole und Ça ira der französischen Revolution, mit denen der Satz beginnt und den russischen Choral „Von der Trennung der Seele vom Körper“, der auch vom Chor aufgegriffen wird. Das Publikum der Moskauer Premiere 1924 war zu Tränen gerührt.

Uraufführung

Ort:
Moskau
Datum:
04.05.1924
Dirigent:
Nikolai Golowanow

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.