Othmar Schoeck: Notturno

Othmar Schoeck Notturno
Notturno

Othmar Schoeck: Notturno

Opus:
op. 47
Kompositionsjahr:
1931/1933
Untertitel:
5 Sätze
Instrumentierung:
für tiefe Stimme und Streichorchester
Komponist:
Othmar Schoeck
Textdichter:
Gottfried Keller; Nikolaus Lenau
Solisten:
tiefe Stimme
Instrumentierungsdetails:
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Dauer:
45’
Mehr Weniger

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

In seinem 45-minütigen Werk für tiefe Stimme und Streichquartett oder Streichorchester vertonte der Schweizer Komponist Othmar Schoeck Gedichte der Trauer, der Einsamkeit und der Verzweiflung von Nikolaus Lenau, sowie ein Fragment von Gottfried Keller. Schoeck wählte den Titel Notturno nicht von ungefähr: er entspricht dem dunklen Grundton der Musik, die mit oder ohne Stimme (der erste, ausgedehnte, Satz hat einen langen instrumentalen Teil) dem Schmerz, der Klage und dem Verzicht des Ich-Erzählers mit spätromantischen Mitteln Ausdruck verleiht.

Sonderausgaben

Notturno

Othmar Schoeck: Notturno

Klavierauszug
für tiefe Stimme und Streichorchester , 45’

Notturno

Othmar Schoeck: Notturno

Klavierauszug
für tiefe Stimme und Streichorchester , 45’

Notturno

Othmar Schoeck: Notturno

Partitur
für tiefe Stimme und Streichorchester , 45’

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.