Sergei Prokofieff

Sergei Prokofieff Biographie

1891 – 23. April: Sergei Sergejewitsch Prokofieffwird auf dem Landgut Sontsowska im Gouvernement Jekaterinoslaw/Rußland geboren.

1904-1914 – Nach Abschluss des Gymnasiums studiert ProkofieffMusik am St. Petersburger Konservatorium.

ab 1908 – Prokofiefftritt als Pianist auf. Teilweise spielt er bereits eigene Stücke, von denen die ersten 1911 gedruckt werden.

1914 – Komposition einer „Skythischen Suite“, der ersten seiner sechs Symphonien.

1916 – Komposition der Oper „Der Spieler“.

1918-1933 – Prokofieffemigriert zunächst nach Japan. Ab 1920 lebt er abwechselnd in den USA und in Europa.

1921 – Komposition der Oper „Die Liebe zu den drei Orangen“ und des Balletts „Das Märchen vom Schelm“.

1927 – Kurzzeitige Rückkehr in die Sowjetunion für eine Konzertreise.

1933 – Endgültige Rückkehr in die Sowjetunion.

1936-1948 – Komposition der Ballette „Peter und der Wolf“ (1936), „Romeo und Julia“ (1940), „Aschenbrödel“ (1944) und „Erzählungen vom wirklichen Menschen“ (1948).

1939-1941 – Stellvertretender Vorsitzender des Moskauer Komponisten-Verbandes.

1945 – Komposition der „Ode auf die Beendigung des Krieges“.

1948 – Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion beschuldigt Prokofjew, er sei ein von westlichen Ideen infizierter „Formalist“.

1941-1953 – Komposition der Oper „Krieg und Frieden“, an der er bis zu seinem Tod arbeitet.

1951 – Auszeichnung mit dem Stalinpreis.

1953 – 5. März: Sergei Prokofieffstirbt in Moskau.

1957 – Uraufführung der Oper „Krieg und Frieden“.

© Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Stand: 12.09.2017
Text: CC BY NC SA 4.0

Alle Werke

Werke von Sergei Prokofieff in der UE

Aus unserem Onlineshop

Zukünftige Aufführungen

Weitere Komponisten

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.