Wolfgang Rihm: Von weit

Wolfgang Rihm Von weit
Von weit

Wolfgang Rihm: Von weit

Kompositionsjahr:
1993
Untertitel:
"Antlitz"-Version umschrieben
Instrumentierung:
für Violoncello und Klavier
Komponist:
Wolfgang Rihm
Anmerkungen:
Kurt Kocherscheidt
Dauer:
12’
Widmung:
Christof Bitter gewidmet
Mehr Weniger
Lizenzanfrage

Hörbeispiele

Von weit
00:00

Werkeinführung

Von weit verweist auf die enge Beziehung Rihms zur musikalischen Gedankenwelt und Ästhetik Schumanns. Vor allem die Gattung der von Schumann besonders favorisierten „Phantasiestücke“, die jeweils um einen spezifischen Ausdrucksgehalt („Charakter“) kreisen, wäre dabei als musikalischer Orientierungspunkt für Rihm anzuführen.

Daher auch in seinem Duo für Klavier und Violoncello, Von weit, zu sehen – in einem äußerst sparsamen Satzbild modelliert, wie es Rihm auch in einigen anderen Werken (wie etwa dem Streichquartettsatz Zwischen den Zeilen von 1991) komponiert hat. Ausgehend von einem leeren Quintklang im Klavier und einigen punktuellen Einzeltönen im Violoncello bleibt diese eine Affektebene im ganzen Satz durchgehend gewahrt – als „statische“ Beschreibung gleichsam ephemerer Klangzustände.

Joachim Brügge

Aus dem Programmheft der Salzburger Festspiele 2000

Aus unserem Onlineshop

Uraufführung

Ort:
Stuttgart (DE)
Datum:
19.11.1994
Hauptsolisten:
Lucas Fels, Vc; Yukiko Sugawara, Klav

Weitere Werke

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.

Ihr Browser ist veraltet!

Updaten Sie Ihren Browser um diese Website korrekt anzuzeigen. Browser jetzt updaten

×