Zoltán Kodály

Zoltán Kodály Biographie

1882 – Geboren am 16. Dezember in Kecskemét (Ungarn)

1900–1904 – Studium am Konservatorium in Budapest – unter anderem Komposition bei Hans Kössler, sowie Studium der Sprachwissenschaften an der Universität Budapest

1904 – Reisen nach Bayreuth, München und Salzburg

1905 – Beginn der Volksmusikforschung gemeinsam mit Béla Bartók, die ihn zum nationalungarischen Komponisten werden lässt

1906 – Veröffentlichung der ersten Volksliedsammlung Zwanzig ungarische Volkslieder

1906/07 Aufenthalt in Paris und Berlin – dadurch starke Beeinflussung der Kompositionsarbeit durch Debussy

1907–1940 – Professur für Theorie und Komposition an der Budapester Musikhochschule.

1908 – Reisen in die Schweiz und nach Italien;
Kodály fungiert als Kritiker für mehrere Budapester Zeitungen sowie ausländische Zeitschriften

1910 – Erste Konzertaufführungen in Budapest und im Ausland, ua. von Streichquartett op. 2, Klaviermusik op. 3, Sonate für Violoncello und Klavier op. 4;
Heirat mit der Komponistin und Pianistin Emma Sándor, die auch seine Schülerin war

1917 – Erscheinung der Studie Pentatonik in der ungarischen Volksmusik

1918 – Erstaufführungen von Duo op. 7, Sonate für Violoncello op. 8, Liederzyklus Verspätete Melodien op. 6, 2. Streichquartett op. 10

1919 – Suspendierung von der Lehrtätigkeit für zwei Jahre

1921 – Uraufführung der 2 Gesänge op. 5

1923 – Auftrag für eine Festkomposition zur 50-Jahrfeier der Vereinigung Buda und Pest (gemeinsam mit Bartók) – Entstehung des Werkes Psalmus Hungaricus op. 13 mit der Uraufführung im selben Jahr. Das Werk beschert dem Komponisten schließlich Weltruhm

1925 – Veröffentlichung der Reformideen für Unterrichtsmethoden in Gesang und Blattspiel

1925–1932 – Zyklus der Volksliedbearbeitungen Magyar népzene, erschienen in 10 Heften;
Weitere Werke über Volksmusik folgen

1926 – Uraufführung des Singspiels Háry János in Budapest

Ab 1927 – Dirigentenarbeit in Ungarn und auch im Ausland

1945 – Präsidentschaft des Staatlichen Kunstrates

1946/47 – Gastreisen nach England, USA, Sowjetunion

1946–1949 – Präsident der ungarischen Akademie der Wissenschaften

1957 – Anlässlich des 75. Geburtstages Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Budapest

1958 – Mitglied der belgischen Akademie der Wissenschaften

1961 – Ernennung zum Chefredakteur der wissenschaftlichen Zeitschrift Studia musicologica

1967 – Zoltán Kodály stirbt am 6. März in Budapest

Alle Werke

Werke von Zoltán Kodály in der UE

Aus unserem Onlineshop

Zukünftige Aufführungen

Weitere Komponisten

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.