Alban Berg: 5 Orchester-Lieder

  • nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg (1912)
  • für mittlere Stimme und Orchester
  • 3 3 4 3 - 4 3 4 1 - Pk, Schl(5), Hf, Cel, Harm, Klav, Str
  • Dauer: 10’
  • Solisten:
    mittlere Stimme
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    2. Flöte (+ Picc.)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe (+Eh.)
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    3. Klarinette in B (+Klarinette in Es)
    Bassklarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott (+ Kfg.)
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in F
    2. Trompete in F
    3. Trompete in F
    1. Posaune (+ Apos.)
    2. Posaune
    3. Posaune
    4. Posaune
    Basstuba (+ Kbtb.)
    Pauken
    Schlagzeug (3)
    Xylophon
    Glockenspiel
    Harfe
    Celesta
    Klavier
    Harmonium
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Alban Berg
  • Klavierauszug: Hans Erich Apostel
  • Herausgeber: Mark DeVoto
  • Textdichter: Peter Altenberg
  • Original-Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: A. Kitchin
  • Inhaltsverzeichnis:
    Seele, wie bist du schöner
    Sahst du nach dem Gewitterregen
    Über die Grenzen des All
    Nichts ist gekommen
    Hier ist Friede
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Alban Berg: 5 Orchester-Lieder für mittlere Stimme und Orchester - op. 4 | UE34123

nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Reihe: Neue Studienpartituren-Reihe
  • Sprachen: Deutsch
  • Format: 17.0 × 24.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-6647-3
  • ISMN: 979-0-008-08004-3
€18.95
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Die "Altenberglieder" zeichnen sich durch eine bemerkenswert ausgeklügelte und originelle Architektur aus. Hier fällt vor allem die enge Verschränkung der Motive zwischen dem ersten und dem fünften Lied auf. Das zwölftönige Passacagliathema in Lied V und die mit ihm verwandte Melodie der Viola im Lied I ab T. 12 sind Vorahnungen der Reihentechnik, die Schönberg ein Jahrzehnt später entwickeln sollte. Die harmonische Verwandtschaft der zwei fünftönigen Akkorde im ersten Lied, T. 14-15, mit ihrer Umkehrung im fünften Lied, T. 50-55, bewirkt eine übergeordnete Bogenform für den Zyklus. Durch derartige strukturelle Merkmale sind die "Altenberglieder" als bedeutender Meilenstein in jener historischen Entwicklung zu sehen, die schließlich in Schönbergs Zwölfton-Technik ihren Höhepunkt erreicht. Sie sollte weitreichende Folgen auf kommende Komponistengenerationen haben und kann heute als das gemeinsame Ergebnis einer intensiven Suche nach struktureller Einheit und Übersichtlichkeit gewertet werden, die alle drei Komponisten der Wiener Schule verbindet. (Mark DeVoto)

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • Hier ist Friede
  • Nichts ist gekommen
  • Sahst du nach dem Gewitterregen
  • Seele, wie bist du schöner
  • Über die Grenzen des All

Hörbeispiele

5 Orchester-Lieder
00:00

Weitere Ausgaben

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke