Ulrich Krämer: Alban Berg als Schüler Arnold Schönbergs - Quellenstudien und Analysen zum Frühwerk

  • Alban Berg Studien, Band 4 (1996)
  • Komponist: Ulrich Krämer
  • Herausgeber: Rudolf Stephan
  • Inhaltsverzeichnis:
    Vorwort
    Einleitung
    I Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der Österreichischen Nationalbibliothek (1): Der Unterrichtsverlauf des ersten Jahres (1907/08):
    I/1 Das Konvolut „Anfang bis Menuetts“
    I/2 Das Konvolut „Scherzi, kurze Stücke, Variationen“
    I/3 Das Konvolut „Fortsetzung der Variationen“
    I/4 Das Konvolut „Ganze Stücke, Impromtus“
    I/5 Das Konvolut „Adagios“
    II Schönbergs Kompositionslehre und ihr Verhältnis zur Tradition (A. B. Marx – J. C. Lobe)
    II/1 Voraussetzungen, Grundbegriffe, formale Kaegorien
    II/2 Satz- und Periodenbildung
    II/3 Dreiteilige Liedform, Scherzo und Menuett
    II/4 Variationen
    II/5 Rondo- und Adagioformen
    III Bergs Kompositionen des ersten Studienjahres und ihre stilistischen Voraussetzungen
    III/1 Entwicklung der Harmonik und Herausbildung des Instrumentalstilideals in den frühen Liedern
    III/2 Harmonik und Satztechnik
    III/3 Rhythmus und Metrum
    III/4 Verfahren der Variation
    III/5 Instrumentalbearbeitungen früher Lieder
    IV Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der Österreichischen Nationalbibliothek (2): Die Sonatenkonvolute (1908/09)
    IV/1 Umfang, Datierung, Chronologie, Fassungen
    IV/2 Stadien der formalen Entwicklung (Unterrichtsverlauf)
    IV/3 „Symphonischer Stil“ und entwickelnde Variation
    IV/4 Harmonik und Satztechnik
    IV/5 Rhythmus und Metrum
    V Die Sonatenentlehnungen in Bergs späteren Werken
    V/1 Das symphonische Zwischenspiel aus „Wozzeck“
    V/2 Die „Bibelszene“ aus „Wozzeck“
    V/3 Die Reprise des ersten Satzes aus dem „Streichquartett“ op. 3
    V/4 Das „Coda-Thema“ aus „Lulu
    VI Das Ende der Lehrzeit: Schönbergs Konzept einer integralen Kontrapunktlehre und Bergs Anfänge als Kompositionslehrer
    Anhang I: Das 1. Skizzenbuch „F 21 Berg 9“
    Anhang II: Die von Berg im Unterricht verwendeten Notenpapiere
    Verzeichnis der Faksimile-Abbildungen
    Verzeichnis der verkürzt zitierten Literatur
    Literaturverzeichnis
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Ulrich Krämer: Alban Berg als Schüler Arnold Schönbergs  | UE26273

Quellenstudien und Analysen zum Frühwerk

  • Ausgabeart: Buch
  • Reihe: Alban Berg Studien
  • Band-Nr.: 4
  • Sprachen: Deutsch
  • Format: 17.0 × 24.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-0211-2
  • ISMN: 979-0-008-07292-5
€39.95
Artikel sofort lieferbar

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • Einleitung
  • I Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der Österreichischen Nationalbibliothek (1): Der Unterrichtsverlauf des ersten Jahres (1907/08):
  • I/1 Das Konvolut „Anfang bis Menuetts“
  • I/2 Das Konvolut „Scherzi, kurze Stücke, Variationen“
  • I/3 Das Konvolut „Fortsetzung der Variationen“
  • I/4 Das Konvolut „Ganze Stücke, Impromtus“
  • I/5 Das Konvolut „Adagios“
  • II Schönbergs Kompositionslehre und ihr Verhältnis zur Tradition (A. B. Marx – J. C. Lobe)
  • II/1 Voraussetzungen, Grundbegriffe, formale Kaegorien
  • II/2 Satz- und Periodenbildung
  • II/3 Dreiteilige Liedform, Scherzo und Menuett
  • II/4 Variationen
  • II/5 Rondo- und Adagioformen
  • III Bergs Kompositionen des ersten Studienjahres und ihre stilistischen Voraussetzungen
  • III/1 Entwicklung der Harmonik und Herausbildung des Instrumentalstilideals in den frühen Liedern
  • III/2 Harmonik und Satztechnik
  • III/3 Rhythmus und Metrum
  • III/4 Verfahren der Variation
  • III/5 Instrumentalbearbeitungen früher Lieder
  • IV Bergs Kompositionsübungen im Fonds 21 der Österreichischen Nationalbibliothek (2): Die Sonatenkonvolute (1908/09)
  • IV/1 Umfang, Datierung, Chronologie, Fassungen
  • IV/2 Stadien der formalen Entwicklung (Unterrichtsverlauf)
  • IV/3 „Symphonischer Stil“ und entwickelnde Variation
  • IV/4 Harmonik und Satztechnik
  • IV/5 Rhythmus und Metrum
  • V Die Sonatenentlehnungen in Bergs späteren Werken
  • V/1 Das symphonische Zwischenspiel aus „Wozzeck“
  • V/2 Die „Bibelszene“ aus „Wozzeck“
  • V/3 Die Reprise des ersten Satzes aus dem „Streichquartett“ op. 3
  • V/4 Das „Coda-Thema“ aus „Lulu
  • VI Das Ende der Lehrzeit: Schönbergs Konzept einer integralen Kontrapunktlehre und Bergs Anfänge als Kompositionslehrer
  • Anhang I: Das 1. Skizzenbuch „F 21 Berg 9“
  • Anhang II: Die von Berg im Unterricht verwendeten Notenpapiere
  • Verzeichnis der Faksimile-Abbildungen
  • Verzeichnis der verkürzt zitierten Literatur
  • Literaturverzeichnis

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke