György Ligeti: Atmosphères

  • für Orchester
  • 4 4 4 4 - 6 4 4 1 - Klav(2 Schl-Spieler), Str(7 7 5 5 4)
  • Dauer: 9’
  • Instrumentierungsdetails:
    4 Flöten (+4 Picc)
    4 Oboen
    4 Klarinetten in B (4.+ Kl.(Es))
    3 Fagotte
    Kontrafagott
    6 Hörner in F
    4 Trompeten in C
    4 Posaunen
    Tuba
    Klavier (2 Schlgz.-Spieler)
    Violine I (1. Pult)
    Violine I (2. Pult)
    Violine I (3. Pult)
    Violine I (4. Pult)
    Violine I (5. Pult)
    Violine I (6. Pult)
    Violine I (7. Pult)
    Violine II (1. Pult)
    Violine II (2. Pult)
    Violine II (3. Pult)
    Violine II (4. Pult)
    Violine II (5. Pult)
    Violine II (6. Pult)
    Violine II (7. Pult)
    Viola (1. Pult)
    Viola (2. Pult)
    Viola (3. Pult)
    Viola (4. Pult)
    Viola (5. Pult)
    Violoncello (1. Pult)
    Violoncello (2. Pult)
    Violoncello (3. Pult)
    Violoncello (4. Pult)
    Violoncello (5. Pult)
    Kontrabass (1. Pult)
    Kontrabass (2.Pult)
    Kontrabass (3. Pult)
    Kontrabass (4. Pult)
  • Komponist: György Ligeti
  • Inhaltsverzeichnis:
    Atmosphères
  • Widmung: In memoriam Mátyás Seiber
  • Commission: Kompositionsauftrag des Südwestfunks, Baden-Baden, 1961
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

György Ligeti: Atmosphères für Orchester | UE11418

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Ausgabeinfo: Nur für Studienzwecke geeignet.
  • Format: 29.7 × 42.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-1691-1
  • ISMN: 979-0-008-02380-4
€37.50
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

"Atmosphères" ist György Ligetis zweites Orchesterwerk, das nach seiner Emigration aus Ungarn entstanden ist. Er komponierte es 1961, nachdem der erste Entwurf, den er unter dem Titel "Víziók" noch in Ungarn erarbeitete, keine Chance auf eine Aufführung hatte. In einem Interview wies der Komponist auf drei Vorbilder hin: das Vorspiel zu Wagners "Rheingold", das Vorspiel zu Bartóks "Der holzgeschnitzte Prinz" sowie ein Werk, das er vor 1956 noch nicht kannte: Schönbergs "Farben". Christoph Becher schreibt: "Atmosphères füllt den Konzertraum mit einer Musik, deren Klang sich bewegt, ohne dass in seinen Binnenstrukturen Hierarchien erkennbar wären. Kein Vorder- und Hintergrund, nicht Hauptstimme und Begleitung, nicht Melodie und Akkorde. …Ligeti hatte die Lieblingsmaterialien der seriellen Schule - Tonhöhen und -dauern - im Strom seines Orchesters ertränkt und stattdessen einen Parameter aus der zweiten Reihe inthronisiert: den Klang." (Bálint Varga)

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • Atmosphères

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke