COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Robert Schumann: Faschingsschwank

  • in B-Dur
  • für Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    Klavier
  • Komponist: Robert Schumann
  • Herausgeber: Willy Klasen
  • Inhaltsverzeichnis:
    I. Allegro
    II. Romanze
    III. Scherzino
    IV. Intermezzo
    V. Finale
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Robert Schumann: Faschingsschwank für Klavier - op. 26 | UT50217

  • Ausgabeart: Urtextausgabe
  • Reihe: Wiener Urtext Edition
  • Schwierigkeitsgrad: 4-5
  • Format: 23.1 × 30.3 cm
  • ISBN: 978-3-85055-777-1
  • ISMN: 979-0-50057-398-2
€11.95
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Robert Schumanns "Faschingsschwank aus Wien op. 26" zählt zu den beliebtesten und meist studierten Klavierzyklen des Komponisten. Das ursprünglich als „große romantische Sonate” gedachte Werk entfaltet Bilder eines bunten Faschingstreibens.
Die Ausgabe basiert auf dem Notentext der Neuen Schumann Gesamtausgabe und repräsentiert damit den neuesten Stand der Schumann-Forschung. Die Interpretationshinweise von Tobias Koch orientieren sich am Klangbild der Hammerflügel sowie an verschiedenen Quellen aus Schumanns Umkreis.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • I. Allegro
  • II. Romanze
  • III. Scherzino
  • IV. Intermezzo
  • V. Finale

Pressestimmen

(...) Da findet sich gleich zu Beginn ein ziemlich buntscheckiges Rondo, dessen ständig wiederkehrendes Thema eine starke Sogwirkung entfaltet. Zum Schluss zitiert Schumann die Marseillaise. Ein Intermezzo genannter Satz ist von wehmütiger Melodik erfüllt, während im Finale toccatenartige Bewegungsformen dominieren, "von allen Seiten fahren die Raketen des Witzes
und lustigen Uebermuths in die Höhe"
, heißt es treffend in einer frühen Rezension. (...) Auf einem modernen Flügel funktioniert das übrigens auch. Die Notengrafik ist von einer geradezu haptischen Prägnanz und macht einem das Lesen und Spielen leicht.
Piano News Nr. 4, Juli-August 2017 (Robert Nemecek)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke