COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Frédéric Chopin: Impromptus

  • für Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    Klavier
  • Komponist: Frédéric Chopin
  • Herausgeber: Jan Ekier
  • Fingersatz: Jan Ekier
  • Inhaltsverzeichnis:
    Impromptu op. 29 (vor 1837)
    Impromptu op. 36 (1839)
    Impromptu op. 51 (1842)
    Impromptu op. post. (1835)
    Appendix: Impromptu op. post., 1. Fassung (um 1834)
  • Widmung: siehe Inhaltsverzeichnis
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Frédéric Chopin: Impromptus für Klavier | UT50058

  • Ausgabeart: Urtextausgabe
  • Reihe: Wiener Urtext Edition
  • Ausgabeinfo: Nach den Autographen, Abschriften und Originalausgaben herausgegeben und mit Fingersätzen versehen von Jan Ekier
  • Format: 23.1 × 30.3 cm
  • ISBN: 978-3-85055-058-1
  • ISMN: 979-0-50057-058-5
€14.50
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Diese Ausgabe wurde von Jan Ekier, dem Herausgeber der polnischen National-Ausgabe der Werke Chopins herausgegeben. Ekier war in seiner Heimat sowohl als Wissenschaftler als auch als Solist und Pädagoge tätig. Solch künstlerische Vielfalt prägte seine Editionsarbeit und kommt der Idee der Wiener Urtext Edition, eine "Urtextausgabe für die Praxis" zu sein, in idealem Maß entgegen. In Ekiers wissenschaftlichen Arbeiten schlägt sich die profunde Kenntnis von Musik und Überlieferung seines Landsmannes Chopin nieder und macht nicht nur seine Vorworte und Anmerkungen zur Interpretation, sondern selbst noch die Kritischen Anmerkungen über deren eigentlichen Zweck hinaus überaus lesenswert.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • Impromptu op. 29 (vor 1837)
  • Impromptu op. 36 (1839)
  • Impromptu op. 51 (1842)
  • Impromptu op. post. (1835)
  • Appendix: Impromptu op. post., 1. Fassung (um 1834)

Pressestimmen

(...) Als ich jetzt das "Fantaisie-Impromptu" aufgenommen habe musste ich schmunzeln. (...) Ich habe mich nie mit der Fassung von Julian Fontana anfreunden können, weil ich die Akzente auf dem Daumen zu plakativ fand - was Chopin nicht ist. (...) Martha Argerich hat mich auf die neuere Wiener-Urtext-Ausgabe von Jan Ekier gebracht, und endlich habe ich Antworten auf meine Zweifel gefunden. Sophie Pacini im Piano-News Interview (05/2014)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke