Frank Martin: In terra pax

  • Oratorio breve (1944)
  • für 5 Vokalsolisten, 2 gemischte Chöre und Orchester
  • 2 2 2 2 - 4 2 3 1 - Pk, Schl(5), Cel, Klav(2), Str
  • Dauer: 43’
  • Solisten:
    Sopran
    Alt
    Tenor
    Bass
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    1. Oboe
    2. Oboe
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    1,2. Horn in F(2)
    3,4. Horn in F(2)
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Tuba
    Pauken
    Schlagzeug(5)
    1. Klavier
    2. Klavier
    Celesta
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Chor: SATB, Mädchenchor ad lib.
  • Komponist: Frank Martin
  • Original-Sprache: Französisch
  • Übersetzer: Vittorio GuiRomana SegantiniJohn H. Davies
  • Inhaltsverzeichnis:
    1. Teil
    2. Teil
    3. Teil
    4. Teil
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Frank Martin: In terra pax für 5 Vokalsolisten, 2 gemischte Chöre (SATB) und Orchester | UE11985

Oratorio breve

  • Ausgabeart: Chorpartitur
  • Sprachen: Deutsch | Französisch
  • Format: 21.0 × 29.7 cm
  • ISBN: 978-3-7024-2513-5
  • ISMN: 979-0-008-03024-6
€13.95
Artikel sofort lieferbar
Mindestbestellmenge: 10 Stück

Beschreibung

Der unbekannte, von ihm unbeeinflussbare Termin der Aufführung (das Werk war von Radio Genf in Auftrag gegeben worden, um am Tag des Waffenstillstandes, zur Feier des Friedens, uraufgeführt zu werden) hatte vom Komponisten höchste Konzentration verlangt und ihn zur Überzeugung geführt, dass der Bedeutung des Anlasses nur ein Werk religiösen Charakters Genüge tun könne. Die Uraufführung fand wie geplant am Tag des Waffenstillstandes, dem 7. Mai 1945, statt.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • 1. Teil
  • 2. Teil
  • 3. Teil
  • 4. Teil

Pressestimmen

Farbige Harmonik, plastische Instrumentation, mächtige, oftmals im Unisono geführte Deklamation des Chores und expressive Linien von fünf Solostimmen zeichnen Martins Vertonung bekannter Bibeltexte aus. Gerhard Kramer, Wiener Zeitung, 16.12.2008

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke