Zoltán Kodály: Psalmus Hungaricus

  • für Tenor, gemischten Chor, Knabenchor ad lib. und Orchester
  • 3 2 2 2 - 4 3 3 0 - Pk, Bck, Hf, Org, Str
  • Dauer: 23’
  • Solisten:
    Tenor
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    3. Flöte
    1. Oboe
    2. Oboe
    1. Klarinette in A
    2. Klarinette in A
    1. Fagott
    2. Fagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Pauken
    Becken
    Harfe
    Orgel ad lib
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Chor: SATB
  • Komponist: Zoltán Kodály
  • Textquelle: Bibel, 55. Psalm
  • Textbearbeiter: Michael Vég
  • Original-Sprache: Ungarisch
  • Übersetzer: Edward J. DentBence Szabolcsi
  • Inhaltsverzeichnis:
    Psalmus Hungaricus (für Tenor, gemischten Chor, Knabenchor ad lib. und Orchester)
  • Widmung: dem Publikum der Hauptstadt Budapest
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Zoltán Kodály: Psalmus hungaricus für Tenor, gemischten Chor (SATB), Knabenchor ad lib. und Orchester - op. 13 | UE34120

Der 55. Psalm

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Reihe: Neue Studienpartituren-Reihe
  • Sprachen: Deutsch | Englisch | Ungarisch
  • Format: 17.0 × 24.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-6793-7
  • ISMN: 979-0-008-08144-6
€34.95
Artikel sofort lieferbar

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • Psalmus Hungaricus (für Tenor, gemischten Chor, Knabenchor ad lib. und Orchester)

Pressestimmen

(…) Bis heute beeindruckt die archaische Monumentalität des Werks, die auf der rondoartigen, monothematischen Anlage, der dramatisch-rezitativischen Solopartie sowie dem teils lyrisch, teils wuchtigen Choreinsatz beruht. (…) Vielleicht verhilft die Neuausgabe der Taschenpartitur diesem faszinierenden geistlichen Monumentalwerk der klassischen Moderne auch im deutschsprachigen kirchenmusikalischen Umfeld zu weiterer Verbreitung, sofern freilich die enormen besetzungstechnischen Anforderungen gewährleistet werden können.
Musia sacra, 4/2017 (th)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke