COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Frédéric Chopin: Scherzi

  • für Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    Klavier
  • Komponist: Frédéric Chopin
  • Herausgeber: Jan Ekier
  • Fingersatz: Jan Ekier
  • Inhaltsverzeichnis:
    Scherzo h-Moll, op. 20 (1831-1834)
    Scherzo b-Moll, op. 31 (1835-1837)
    Scherzo cis-Moll, op. 39 (1839)
    Scherzo E-Dur, op. 54 (1842)
  • Widmung: siehe Inhaltsverzeichnis
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Frédéric Chopin: Scherzi für Klavier | UT50061

  • Ausgabeart: Urtextausgabe
  • Reihe: Wiener Urtext Edition
  • Schwierigkeitsgrad: 4
  • Ausgabeinfo: Nach den Autographen, Abschriften und Originalausgaben herausgegeben und mit Fingersätzen versehen von Jan Ekier
  • Format: 23.1 × 30.3 cm
  • ISBN: 978-3-85055-061-1
  • ISMN: 979-0-50057-061-5
€19.95
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Nach den "Impromptus" op. 29, 36, 51 (UT50058) legte der Herausgeber der polnischen Nationalausgabe der Werke Chopins mit den "Scherzi" einen weiteren Band dieser Reihe, welche Chopins gesamtes Klavierwerk umfasst vor. Ekier war in seiner Heimat als Wissenschaftler wie auch als Solist und Pädagoge tätig. Künstlerische Vielfalt und profunde Kenntnis von Musik und Überlieferung seines Landsmannes Chopin prägten seine editorischen Arbeiten und kommen der Idee der Wiener Urtext Edition "Urtextausgabe für die Praxis" zu sein, in idealem Maße entgegen. Trotz der zahlreichen authentischen Textvarianten - sie stellen das editorische Hauptproblem bei Chopin dar - gestaltete Ekier einen eindeutigen Notentext; in den Kritischen Anmerkungen legte er den Zusammenhang der Quellen dar und begründet die Wahl der in den Notentext aufgenommenen Lesarten. Die Varianten selbst sind entweder an dieser Stelle oder, in wichtigeren Fällen, als Fußnote im Notentext mitgeteilt. Ekiers Erfahrung als Pädagoge und Solist ist in den Anmerkungen zur Interpretation niedergelegt.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • Scherzo h-Moll, op. 20 (1831-1834)
  • Scherzo b-Moll, op. 31 (1835-1837)
  • Scherzo cis-Moll, op. 39 (1839)
  • Scherzo E-Dur, op. 54 (1842)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke