COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Arvo Pärt: Tabula rasa

  • Doppelkonzert (1977)
  • für 2 Violinen, Streichorchester und präpariertes Klavier
  • Dauer: 27’
  • Solisten:
    1. Violine
    2. Violine
  • Instrumentierungsdetails:
    Klavier
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Arvo Pärt
  • Inhaltsverzeichnis:
    I. Ludus
    II. Silentium
  • Widmung: für Tatjana Grindenko, Gidon Kremer und Eri Klas
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Arvo Pärt: Tabula rasa für 2 Violinen, Streichorchester und präpariertes Klavier | UE31937

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Format: 23.2 × 30.5 cm
  • ISBN: 978-3-7024-0802-2
  • ISMN: 979-0-008-06485-2
€38.95
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Der erste Satz, Con moto (bewegt), ist vom Concerto grosso des Barockzeitalters inspiriert - einer kleinen Instrumentengruppe, in diesem Fall zwei Violinen, gegen den Rest des Orchesters - und bringt statische Rhythmen und eine homophone Struktur, die an Vivaldi erinnern. Das präparierte Klavier - bei welchem verschiedene Gegenstände in das Instrument gelegt werden, um allerlei überraschende Klänge zu erzeugen; in diesem Stück werden Schrauben zwischen die Saiten gesteckt - bezieht sich deutlich auf Glocken. Der erste Satz entwickelt sich in einer Gegenüberstellung zweier verschiedener Episoden: eines rhythmisch aktiven und eines ruhigen Abschnittes, bei dem nur eine Violine und das Klavier beteiligt sind. Die Bewegung des aktiven Abschnittes wird allmählich hinsichtlich des Umfanges und der rhythmischen Aktivität gesteigert und erreicht ihren Höhepunkt in einem stark arpeggierten, fast gewaltsamen Abschnitt. Im zweiten Satz, Senza moto (bewegungslos), hat das präparierte Klavier eine noch wichtigere Funktion. Es bringt den einzigen rhythmischen und koloristischen Kontrast zu den ausgedehnten Kanonabschnitten, in denen die Celli eine diatonische Skala nach oben und unten erweitern (ähnlich der im Cantus verwendeten Technik), im Kanon von den ersten Violinen gefolgt. Per F. Broman 1997 (CD 834)

Zur Präparierung des Klaviers: Es sind Metallschrauben mit 5 oder 6 mm Durchmesser zu verwenden. Die Schrauben sind jeweils hinter den Dämpfern zu platzieren. Die Teilung der Saiten im Oktavverhältnis durch die Schrauben ist nicht erforderlich. Zur Präparierung sind die Saiten mit einem Filzkeil vorsichtig auseinander zu spreizen, bevor die Schrauben eingeklemmt, bzw. entfernt werden, um eine Beschädigung der Saiten zu vermeiden. Durch die Präparierung schwingt eine der drei Saiten stets frei und gibt damit die Tonhöhe an. Die zwei durch die Schraube präparierten Saiten erzeugen den verfremdeten Klangfarbeneffekt. Es muss ein möglichst großer Flügel (und kein Pianino) verwendet werden. Zur Erreichung der gewünschten Klangfarbe ist es unbedingt erforderlich, das Klavier zu präparieren und zu verstärken.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • I. Ludus
  • II. Silentium

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke